Rezension

Charmant und spannend

Tote haben kein Zahnweh - Isabella Archan

Tote haben kein Zahnweh
von Isabella Archan

Bewertet mit 4 Sternen

Zufällig findet Zahnärztin Dr. Leocardia Kardiff die Leicht einer betuchten Witwe und ist von da an hin- und hergerissen was das weitere Vorgehen angeht. Soll sie die Ermittlungen tatsächlich komplett der Polizei überlassen? Doch ihre Neugierde treibt sie immer wieder an, ebenfalls den Spuren zu folgen, die zu mehr als nur einer Überraschung führen. Gleichzeitig kreuzt ihr Weg immer wieder den des Hauptkommissars Jakob Zimmer, der ebenfalls einen inneren Konflikt auszutragen hat...

Es mag paradox klingen, aber warum sollte es nicht auch Zahnärzte geben, die unter einer Spritzenphobie leiden. Zugegeben, ob man sich als Patient, wüsste man von dieser Eigenschaft, wirklich vertrauensvoll in diese Hände begeben würde, ist fraglich, aber schließlich hat jeder so seine Eigenheiten. Dr. Leo jedenfalls wirkt dennoch auf Anhieb sympathisch, auch wenn sie zusätzlich eine ziemlich nervöse Ader zu haben scheint.

Die meiste Zeit ist man als Leser nah dran am Geschehen, denn Frau Doktor erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht. Passend zu ihrem Gefühlsleben und ihrer Gedankenwelt in manchen Teilen recht wirr, dennoch lässt sich die Handlung gut verfolgen, so dass wichtige Ergebnisse nicht untergehen. Zeitweise ist es notwendig die Perspektive zu wechseln, wenn beispielsweise die Gedankenwelt des Täters beleuchtet wird. Namen werden in diesem Zusammenhang natürlich keine genannt, so bleibt ausschließlich die Möglichkeit der Spekulation, die jedoch zu unterschiedlichen Zeitpunkten ebenso unterschiedlich ausfällt. Diverse Personen verhalten sich verdächtig, so dass erst im weiteren Verlauf, auf Grund kleinster Hinweise, deutlich wird, inwiefern die Geschichte sich noch entwickeln wird.

Trotz recht frühzeitigem Leichenfund nimmt das Geschehen zunächst recht langsam Fahrt auf, wodurch auch der Spannungsanstieg sich mitunter verzögert. Dann aber, nach dem ersten Viertel etwa, erhöhen sich Tempo und Spannung zeitgleich und rapide, dass man beinahe aufpassen muss, um den Anschluss nicht zu verlieren. Gespickt mit einer gehörigen Portion Humor ergibt sich im Endeffekt ein amüsanter, charmanter und spannender Kriminalroman der etwas anderen Art, mit Charakteren, die ihresgleichen suchen.