Rezension

Das Frostmädchen

Das Frostmädchen - Stefanie Lasthaus

Das Frostmädchen
von Stefanie Lasthaus

Bewertet mit 2 Sternen

Klappentext:

Als ihr Freund Gideon bei einem Streit handgreiflich wird, flieht die zwanzigjährige Neve hinaus in die klirrend kalte Nacht des kanadischen Winters und verirrt sich. Glücklicherweise wird sie rechtzeitig von dem jungen Künstler Lauri gefunden, der sie in seiner abgelegenen Blockhütte gesund pflegt. Bei Lauri fühlt sich Neve vom ersten Augenblick an geborgen, und zwischen den beiden entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte. Doch in der Nacht im Wald ist etwas mit Neve geschehen – etwas, das die uralte Wintermagie in ihr entfesselt hat …
Quelle: Heyne

Meine Meinung:

Puuuh, das wird jetzt etwas schwieriger. Zunächst habe ich mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut, denn es klang einfach nur richtig gut und voll nach meinem Geschmack. Nach den vielen eher negativen Stimmen hatte ich schon  ein wenig Angst bekommen, wollte mir aber natürlich selbst ein Bild machen und als ich mit dem Buch begonnen habe, war ich auch zunächst positiv und habe mir Gutes vom Buch erhofft. Leider musste ich sehr schnell feststellen, dass es kein Highlight werden würde und je länger ich las, umso enttäuschter wurde ich.
Protagonistin Neve wirkt zu Beginn noch relativ normal und ich fand sie nicht unsympathisch. Sie ist ein wenig neben der Spur, eher der schüchterne Typ Mensch, aber sie ist freundlich. Während der Geschichte entwickelt sich ihr Charakter stark weiter, sie wird geradezu zu einem anderen Menschen, istplötzlich ganz selbstbewusst und war mir insgesamt irgendwie zu krass dargestellt. Das kann aber auch nur meine Wahrnehmung nach einer bestimmten Szene gewesen sein, die mich an ihrem Charakter leider mehr als zweifeln lies, und die dann nachträglich einen dunklen Schatten auf die ganze Geschichte geworfen hat. Einfach weil… nein, so echt nicht Mädchen. Das geht einfach mal gar nicht.
Soweit zur ihr, sie hat ja noch einen Gegenpart und das ist Lauri. Lauri war zwar überhaupt kein schlechter Charakter, er ging mir allerdings auch nicht wirklich ans Herz und das machte eine Bindung zu ihm für mich ziemlich schwierig. Er ist ein eher ruhiger und nachdenklicher Typ, der selten aus seiner Haut ausbricht und meiner Meinung nach auch nicht über sich hinaus wächst. Oder anders: Ich fand ihn irgendwie ziemlich langweilig. Als geheimnisvollen Unbekannten in einer Hütte mitten im Schnee war er einfach zu uninteressant und leider auch gar nicht geheimnisvoll, sondern eher schon ein wenig plump. Klingt wahrscheinlich zu hart, aber mir fällt gerade kein anderes Wort ein. Trotzdem fand ich Lauri als Charakter um einiges gelungener als Neve. Mich müssen die Männer nicht immer aus den Socken hauen in solchen Geschichten, aber ein bisschen mehr Pepp hätte der Charakter vertragen, gerade weil Neve schon so einnehmend wird im Verlauf der Geschichte.
Viele andere Charaktere lernt man gar nicht kennen, insgesamt fehlte mir aber bei allen Haupt- und Nebencharakteren ein bisschen die Tiefe und mir fehlte einfach die Verbundenheit. Ich konnte zu niemanden einen Draht aufbauen, fand niemanden mega sympathisch, so dass ich beim Lesen schnell die Lust verlor und mich ablenken ließ.
Die Story an sich ist dabei nicht mal so schlecht, also die Idee dahinter. Leider braucht die Geschichte zu lange um Fahrt aufzunehmen und durch die schwierigen Charaktere war es für mich dann einfach wenig spannend.
Die Handlungen in der Geschichte überraschten mich teilweise, manchmal war das wirklich gut und manchmal auch überhaupt nicht. Teilweise war ich echt ein wenig sprachlos… ^^
Der Schreibstil hat mir aber ziemlich gut gefallen, deswegen finde ich es auch besonders schade, dass es für mich einfach an der Umsetzung haperte. Man hätte mehr aus der Idee machen können, denke ich. Ach, ich finde es so schade! Ich war einfach nicht kompatibel mit den Charakteren und dem Handlungsverlauf, es sollte einfach nicht sein. =(
 

Fazit:

Leider eine Enttäuschung für mich. Obwohl die Grundidee echt klasse ist und mich der Schreibstil überzeugen konnte, mangelte es einfach an sympathischen Charakteren und einem guten Handlungsverlauf. Super schade!
2 von 5 Pfotenherzen von mir