Rezension

Das Licht von Marokko

Das Licht von Marokko - Elia Barceló

Das Licht von Marokko
von Elia Barceló

Bewertet mit 5 Sternen

Helena verliert ihre Schwester im Jahr 1969. Bei einem Fest auf dem Anwesen La Mora in Marokko verschwindet Alicia und wird am nächsten Tag tot aufgefunden. Für Helena ist das der Grund das Weite zu suchen. Ihr Leben verbringt sie in Distanz zu ihrer Familie. Sie erlangt Ruhm als Malerin in Australien und kehrt erst 2016 anlässlich der anstehenden Hochzeit ihrer Enkelin in den Schoß der Familie nach Madrid zurück. Dort händigt ihre Cousine ihr eine Kiste mit Briefen und Fotos aus, die ihre Mutter ihr hinterlassen hat. Helena lässt sich nur langsam auf ihre eigene Vergangenheit und die ihrer Familie ein. Doch sind die Erinnerungsstücke der Beginn einer langen emotionalen Reise, die Helena auch zurück nach Marokko führt.

„Das Licht von Marokko“ ist viel mehr als nur ein Roman über das Schicksal einer Frau und die Geheimnisse einer Familie. Es ist vielmehr auch ein historischer Exkurs in die Geschichte Spaniens und Marokkos und in die Zeit des Franco Regimes und seiner Machenschaften.

Der Autorin Elia Barceló gelingt es perfekt diese tolle Geschichte in die historischen Ereignisse einzuflechten. Die Protagonistin Helena ist eine interessante Persönlichkeit, deren Distanz man erst zu verstehen beginnt, wenn sich ihre Vergangenheit mehr und mehr offenbart und man ihr damit näherkommt. „Das Licht von Marokko“ konnte mich überzeugen und mit seinen Handlungssträngen in der Gegenwart, in der Vergangenheit und den Fundstücken aus der Kiste absolut faszinieren. Der Roman hat mich mit tief berührt und begeistert. Eine absolute Leseempfehlung meinerseits.

Copyright © 2017 by Iris Gasper