Rezension

Das Lied der Monster

Oblivion Song. Bd.1 - Robert Kirkman

Oblivion Song. Bd.1
von Robert Kirkman

Bewertet mit 4 Sternen

Vor zehn Jahren passierte eine Katastrophe in Philadelphia. Ein Teil der Stadt verschwand in einer anderen Dimension, dabei Tote verursachend und viele, viele verschwundenen Menschen. Nathan Cole ist ein Wissenschaftler, der nach diesen verschwundenen Leuten sucht, auch ohne Unterstützung der Regierung, die dieses leidige Thema einfach nur abschließen will. Mithilfe einer von ihm entwickelten Technik gelangt Nathan immer wieder nach Oblivion, wie diese Dimension genannt wird und manchmal findet er Verschollene, die er mitnimmt. Doch wollen diese Leute überhaupt gerettet werden? Trotz Monster und dem täglichen Kampf ums Überleben scheinen nicht alle glücklich zu sein, wieder zurückzukommen.

Die Story finde ich faszinierend und gerade durch den doppelten Cliffhanger zum Schluss werde ich sie auch weiterverfolgen. Allerdings muss ich zugeben, dass ich eine Zeitlang brauchte, um mit dem Zeichenstil warmzuwerden. Er ist noch immer nicht wirklich meins, genauso wie die Farben. Was mir aber trotzdem gut gefällt, ist, dass die Menschen ganz normale, gewöhnliche Leute sind, keine Superhelden, dass man ihnen keine Schönheit verpasst hat oder besondere Kräfte. Ein Polizist, der als Held gefeiert wird, ist eindeutig übergewichtig und man erkennt an dem verzehrten Gesicht, welche Angst er hat. Allgemein sind die Gefühle immer sehr gut dargestellt und authentisch und allein all die Andeutungen aus diesem Band lassen darauf hoffen, dass es genauso spannend und mysteriös weitergeht.