Rezension

Den Sternen oder dem eigenen Herzen folgen? Geschichte über Selbstfindung und die Suche nach Glück

Wenn die Sterne günstig stehen -

Wenn die Sterne günstig stehen
von Ellie Pilcher

Bewertet mit 4 Sternen

Kurz vor ihrem 29. Geburtstag gerät Krystals Leben ins Wanken. Ihr Verlobter eröffnet ihr, dass er nichts von Monogamie hält, ihre Mietwohnung wird durch einen Wasserschaden unbewohnbar und die Zeitung, bei der sie arbeitet, wird eingestellt. Offenbar sei Saturn Schuld an ihrer Misere, der in diesem Alter für Chaos sorge und einen neuen Lebensabschnitt einläute. Krystal belegt deshalb einen Astrologiekurs, um mehr über die schicksalhaften Sterne zu erfahren und liest täglich ihr Horoskop, von dem sie sich lenken lässt. Schon bald geht es wieder aufwärts. Krystal findet wie durch ein Wunder eine Wohnung in London und kann sich finanziell mit Projekten über Wasser halten. Immer öfter begegnet sie dabei dem Neffen der Leiterin ihres Astrologiekurses, doch von Romantik steht leider nichts in den Sternen.

Nachdem Krystal vor den Scherben ihres Lebens steht, stürzt sie sich Hals über Kopf in die Astrologie als Ratgeber und rettenden Anker. Daneben sind ihre zwei besten Freundinnen Tina und Paige an ihrer Seite, die Krystals plötzliches Faible für Horoskope, Tarotkarten und Kristalle allerdings skeptisch betrachten.
Krystal probiert sich aus und macht Erfahrungen, die sie darin bestätigen, an den Einfluss der Sterne zu glauben. Dumm nur, dass ihr Horoskop ihr keine neue Liebe in Aussicht stellt, weshalb Krystal es nicht wagt, dem lässigen und hilfsbereiten Iren, der auffällig häufig ihre Wege kreuzt, eine Chance zu geben.

"Wenn die Sterne günstig stehen" ist eine Geschichte über Selbstfindung, Neuanfänge und die Suche nach Glück, aber auch über Freundschaft und die Liebe. Man sollte ein Interesse für Astrologie haben, denn Krystals Horoskop ist der rote Faden des Romans und gerade zu Beginn geht die Thematik sehr ins Detail. Krystal ist zudem aufgeschlossen gegenüber Tarot und Kristallen, was zu schicksalhaften Begegnungen führt.
Die Geschichte ist damit abwechslungsreich und lebendig, entwickelt sich in der ersten Hälfte jedoch nicht ganz glaubhaft, ist an mancher Stelle arg konstruiert oder von Zufällen und Glückstreffern geprägt. So findet sich Krystal recht schnell mit dem Beziehungsende ab, obwohl sie immerhin sechs Jahre mit ihrem Freund zusammen war. Auch Verlust von Wohnung und Arbeitsplatz sind schnell abgehakt und kein Gesprächsthema mehr. Die Umstände des Einzugs in die neue Wohnung sind geradezu märchenhaft. Im weiteren Verlauf der Geschichte kriegt der Roman jedoch die Kurve, in dem Krystal nach einer Phase der völligen Fixierung auf die möglichen Prophezeiungen der Sterne zur Erkenntnis gelangt, dass nur sie verantwortlich für ihr Leben ist und Entscheidungen selbst treffen und die Verantwortung dafür übernehmen muss. Die Entfremdung von ihren Freundinnen ist dabei ein Warnsignal, das sie fast zu spät erkennt.
Wie sich Krystal aus ihrem Tief befreit, ist abwechslungsreich und unterhaltsam und im Vergleich zum etwas naiven Beginn der Geschichte unerwartet tiefgängig. Die romantische Liebe spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle, viel wichtiger ist die Schilderung der engen und verlässlichen Freundschaft zwischen den drei jungen Frauen, denn Paige und Tina können verzeihen und sind Krystal stets eine wichtige Stütze.