Rezension

Der 2. Teil einer großen Triologie

Verdammnis - Stieg Larsson

Verdammnis
von Stieg Larsson

Bewertet mit 5 Sternen

Inhalt:

Mikael Blomkvist recherchiert in einem besonders brisanten Fall von Mädchenhandel, die Hintermänner bekleiden höchste Regierungsämter. Als sein Informant tot aufgefunden wird, fällt der Verdacht auf Blomkvists Partnerin Lisbeth Salander. Eine mörderische Hetzjagd beginnt. Der neue große Roman des preisgekrönten Bestsellerautors Stieg Larsson.

Ein ehrgeiziger junger Journalist bietet Mikael Blomkvist für sein Magazin „Millennium“ eine Story an, die skandalöser nicht sein könnte. Amts- und Würdenträger der schwedischen Gesellschaft vergehen sich an jungen russischen Frauen, die gewaltsam ins Land geschafft und zur Prostitution gezwungen werden. Als sich Lisbeth Salander in die Recherchen einschaltet, stößt sie auf ein besonders pikantes Detail: Nils Bjurman, ihr ehemaliger Betreuer, scheint in den Mädchenhandel involviert zu sein. Wenig später werden der Journalist und Nils Bjurman tot aufgefunden. Die Tatwaffe trägt Lisbeths Fingerabdrücke. Sie wird an den Pranger gestellt und flüchtet. Nur Mikael Blomkvist glaubt an ihre Unschuld und beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. Seine Nachforschungen führen in Lisbeths Vergangenheit. Eine Vergangenheit, die ihn bald das Fürchten lehrt.

Meinung:

So langsam versteht man Lisbeth, warum sie ist wie sie ist. Sie tut mir so schrecklich leid.... und Mikael der ihr helfen will. Ein großartiger 2. Teil, der so tiefgründig und spannungsbeladen ist, dass man es in einem rutsch kurz herunter liest.

Wow echt.

Ich kann es nur weiterempfehlen

 

Kommentare

Kristine liest kommentierte am 10. Dezember 2014 um 20:06

Ohne die lange Inhaltsangabe kommt man nur schwer auf die 400 Punkte, gell? Wenn man selbst zum Buch einfach nichts zu sagen hat...

crazy_julchen kommentierte am 10. Dezember 2014 um 20:17

ja.. ich mein, ich könnte mich auch ewig wiederholen. Das Buch ist echt richtig richtig gut, aber kann das schlecht in 10 Sätzen schreiben ;)

Kristine liest kommentierte am 10. Dezember 2014 um 20:21

Ne, wiederholen sollst du dich nciht. Aber man muss ja nicht zu allem seinen Senf dazu geben, v.a. wenn man nichts zu sagen hat außer "Gefällt mir".