Rezension

Der emotionalste Sinner-of-Saint

Broken Love - L. J. Shen

Broken Love
von L. J. Shen

Bewertet mit 5 Sternen

Ein typischer L J. Shen Roman. Die Leben zweier Menschen, beide bis unter’s Dach beladen mit Problemen, kollidieren in einem Inferno aus Lügen, unterdrückten Erinnerungen und gebrochenen Herzen miteinander. 

In ‚Broken Love‘ sind es der Gauner Roman ‚Bane‘ Protsenko, der seinen Unterhalt mit dem Betrieb eines Cafés und dem Eintreiben von Schutzgeldern entlang der Strandpromenade bestreitet und die junge Frau Jesse Carter, die sich seit einer schrecklichen Nacht vor zwei Jahren nicht mehr in die Welt hinaustraut, außer in den Irrgarten ihrer Nachbarin Mrs. Belfort, in dem sie sich manchmal stundenlang vor den Schmerzen der vergangenen Monate und den furchtbaren Erinnerungen versteckt, die sie seit dem Vorfall quälen. 
Unweigerlich driften die Welten der Beiden aufeinander zu und während Bane durch ihre Verbindung die Erfüllung all seiner Träume winken, droht Jesse an seinen Geheimnissen um sie herum zu zerbrechen. 

Die vorgestellte Triggerwarnung des Verlages bezüglich der Beschreibung sexueller Gewalt ist auf jeden Fall berechtigt, denn in Banes und Jesses Geschichte gibt es einige Passagen, die nur schwer zu verdauen sind. Auch wenn die Autorin sich bei den Beschreibungen der entsprechenden Stellen nicht in expliziten Grausamkeiten verliert und Vieles gerade nur so weit angedeutet wird, dass einem mulmig wird (anders als zum Beispiel Colleen Hoover in ‚Too Late‘, bei dem ich wirklich teilweise grün angelaufen bin). 
Was ich an  den Romanen von L. J. Shen bewundere, ist der schriftstellerische Balanceakt den sie mit jedem Buch aufs Neue vollführt. Die Rahmenhandlung ist immer wieder fesselnd, es wirkt nie so, als würde sie nur versuchen wahllos unzählige Sexszenen miteinander zu verknüpfen. Die Charaktere haben Substanz, auch wenn die Männer trotz Vermögen und beachtlicher Bauchmuskeln meistens (oder so gut wie immer) unausstehlich sind und man als Frau hofft, nie die Bekanntschaft eines solchen Mannes machen zu müssen. Ihre Protagonistinnen haben Schneid, selbst Jesse, die durch schreckliche Ereignisse gezeichnet ist und sich zunächst in ihrem Zimmer verkriecht, wie in einem Schneckenhaus mit Kabelfernsehen, beweist mehr innere Stärke und Rückgrat als so manch andere Heldin dieses Genres. 
Zugegeben, die Beziehungen sind toxisch und keine typischen Bilderbuch-Märchen, wo der selbstlose Prinz auf die strahlende Prinzessin trifft und sie glücklich bis ans Ende ihres Lebens zusammenbleiben. Auch Bane ist zunächst selbstsüchtig und einfach ein schrecklicher Mensch (wenn auch nicht so übertrieben bösartig wie Vicious und Dean, die man in den vorherigen Bänden kennenlernen musste), aber irgendwie macht das auch den Reiz der Geschichte aus. Das und der wunderbare Humor, der teils bitterböse, teils aber auch federleicht daherkommt und es schafft, auch die traurigsten Szenen für einen Moment zu überdecken und einem ein Lächeln aufs Gesicht zaubert. 

Spannende Rückblenden, gut platzierte Perspektivwechsel zwischen Bane und Jesse, humorvolle Schlagabtäusche und Erotikszenen halten sich die Waage und machen den vierten Band der Sinners of Saint – Reihe wieder zu einem kurzweiligen Lesevergnügen. 

FAZIT 

Wer die ersten drei Bände der Reihe bereits gelesen hat und sich mit den Charakter-Konstellationen (Bad Boy, oder besser Mad Man trifft auf junge, meist unschuldige Frau) anfreunden und den typischen Motiven des Erotik-Romans etwas abgewinnen kann oder auch bereits Fan der Autorin ist, der wird (wenn er die Triggerwarnung beachtet) mit ‚Broken Love‘ nicht viel falsch machen können. 
Wieder ein solider Band der Sinners of Saint – Reihe, der mich gut unterhalten konnte und der mir bisher von allen Geschichten aus Todos Santos mit Abstand am besten gefallen hat.