Rezension

Der spannende Kampf um eine gemeinsame Realität

Die Zeitrausch-Trilogie 3: Spiel der Gegenwart - Kim Kestner

Die Zeitrausch-Trilogie 3: Spiel der Gegenwart
von Kim Kestner

Bewertet mit 4.5 Sternen

„Spiel der Gegenwart“ ist der dritte Teil der Zeitrausch-Trilogie.

Alison und Kay haben nur einen Wunsch: Unbehelligt von Top the Realities zusammen in einer Zeit und Realität leben, so wie es ihr Sven Oskar, der Erfinder der Zeitreisen gezeigt hat. Doch er hat Alison auch gesagt, dass sie es sein wird, die der Show und Zeitreisen ein Ende bereiten wird, auch wenn sie es zu diesem Zeitpunkt gar nicht will. Auch die Macher von Top the Realities wissen, dass Alison und Kay eine Bedrohung darstellen. Gerade als die beiden sich in Sicherheit wähnen und Pläne für ihre gemeinsame Zukunft schmieden, spielt die Zukunft ihre Trümpfe gegen Alison aus. Ihr bleibt nur eins: zusammen mit Kay mit allen Mitteln für ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu kämpfen und Top the Realities zu beenden.

Der letzte Zeitrausch-Teil knüpft nahtlos an den zweiten an und man steigt unmittelbar zurück ins Geschehen ein. Ich empfehle, wenn möglich, alle drei Teile nacheinander zu lesen, um bei der Komplexität der Zeitreisen und Multiple-Realitäten-Theorie den Überblick zu behalten. Autorin Kim Kestner hat den roten Faden definitiv nicht verloren und es begeistert mich nach wie vor, mit welcher Tiefe und Begeisterung sie wissenschaftliche Hypothesen in ihre Story eingebunden hat und dem Leser immer wieder leicht erklärt nahe bringt. Zeitrausch bleibt eine Trilogie, die den Leser nicht berieselt, sondern bei der man nachdenken muss.

Der Kreis schließt sich nun für die Charaktere und den Leser, denn Elemente aus dem ersten Band werden wieder aufgenommen und werden essenziell für den Weitergang und die Auflösung der Handlung. Letztere ist der Autorin schlüssig und spannend gelungen, so dass sich andere Bücher zum Thema Zeitreisen für mich nun erst einmal an Zeitrausch messen lassen müssen. Kim Kestner hat hier auf faszinierende Weise neue Maßstäbe gesetzt.

Der zweite Hauptbestandteil des Romans ist die Liebesbeziehung zwischen Alison und Kay, die sehr romantisch und idealistisch dargestellt wird. Manchmal war mir das zu übertrieben, sie fügte sich aber dennoch immer stimmig in den anderen Handlungsstrang ein, bot einige der schönsten Szenen der ganzen Geschichte und driftete nicht vollends in Kitsch ab.

Fazit: Ich kann die Zeitrausch-Trilogie Lesern jeden Alters empfehlen, die gerne Science Fiction, Fantasy oder Dystopien mit einem Anteil Romantik lesen. Zeitrausch selbst würde ich zum Sci-Fi Genre zählen. Die Geschichte um Alison und Kay regt zum Mitdenken und Mitfiebern an, ich kann sie nur empfehlen!