Rezension

Der Teufel steckt in...der Krone

Teufelskrone - Rebecca Gablé

Teufelskrone
von Rebecca Gablé

Bewertet mit 4.5 Sternen

England im Jahre 1193. Richard Löwenherz befindet sich immer noch in deutscher Gefangenschaft, als Yvain of Warringham in den Dienst von John Plantagenet tritt. Beide stehen im Schatten ihrer älteren Brüder und müssen sich ihren Ruf erst hart erarbeiten. Als König Richard unerwartet bei einer Belagerung stirbt, werden die Karten neu gemischt und John muss sich nun den Aufgaben stellen, die das Amt des Regenten mit sich bringt. Doch mit der Krone scheint auch der Teufel über John gekommen zu sein und Yvain muss sich erneut entscheiden, welche Position er in diesem Machtgefüge einnehmen will und wie weit ihn sein Gewissen dabei trägt.

Wir erleben hierbei die englische Geschichte hautnah aus den Augen des fiktiven Charakters Yvain of Warringham, der uns mitnimmt auf die Schlachtfelder Frankreichs und die Höfe von Richard Löwenherz. Wir bekommen einen, entgegen der bekannten Sage, ungeschönten Einblick in seine Regentschaft und das mögliche private Leben des Königs und später auch seines Nachfolgers John.  Ergänzend dazu erzählt Rebecca Gable die Geschichte um Yvain und seinen Familiensitz in Warrinhgam. Die Vermischung von Wahrheit und Fiktion gelingt ihr dabei erneut sehr gut. Man könnte annehmen, dass es Yvain und seine Familie tatsächlich gegeben hat.

Wie von Frau Gable gewohnt begleiten wir den Protagonisten auf seinem Lebensweg über mehrere Zeitabschnitte hinweg. Jeder einzelne ist dabei sehr detailreich aufgebaut und die Schauplätze sehr schön beschrieben. Die Autorin lässt dabei auch Nebenschauplätze nicht aus, was einem ein noch bunteres und volleres Bild vor Augen bringt und man sich oft fühlt, als wäre man selbst dabei. Natürlich dürfen dabei auch die etwas gewalttätigen Szenen nicht fehlen, denn auch die gehören zu einer authentischen Nacherzählung von bereits gelebter Historie dazu. In einer, geschichtlich betrachtet, etwas ruhigeren Phase tritt Yvains Leben mehr in den Vordergrund, was ich an sich für keine schlechte Idee halte. Doch der Inhalt dieses Abschnittes war etwas zu einseitig beschrieben und stand für meinen Geschmack damit zu sehr im Fokus seines Privatlebens. Es hat für mich den Charakter selbst leider auch etwas lächerlich wirken lassen.

Gefallen hat mir dagegen wieder das Ende des Romans. Alle, für mich, noch offenen Fragen und Ungereimtheiten lösen sich, auch in sich schlüssig, auf und viele Charaktere offenbaren ihr wahres Gesicht, womit ich stellenweise sogar noch überrascht wurde. Zudem steht auch schon die neue Generation bereit und gibt die Möglichkeit auf einen weiteren Roman der Saga.

Rebecca Gable hat mich wieder mit einer wunderbar und detailreich geschriebenen Variante der Geschichte des frühen Englands überzeugen können. Stellenweise waren mache, zum Beispiel etwas brutale, Szenen doch  unbehaglich zu lesen, aber es gab doch genügend Ausgleich für mein Empfinden. So war der Roman auch sehr vielschichtig aufgebaut und mit einer originellen Wendung am Schluss abgerundet, so dass einem trotz der üblichen Länge des Buches, nie langweilig wurde.