Rezension

Die goldenen Wölfe

Die goldenen Wölfe. Bd.1 - Roshani Chokshi

Die goldenen Wölfe. Bd.1
von Roshani Chokshi

Bewertet mit 5 Sternen

Dieses Cover ist ein absoluter Traum und ich habe das Buch bereits in der englischen Version auf meiner Wunschliste gehabt. Als dann aber der Arctis Verlag die Nachricht veröffentlichte, dass sie es übersetzen werden, musste ich einfach noch so lange warten. Und das Warten hat sich gelohnt. 

Der Einstieg in das Buch fiel mir, trotz der vielen Perspektivwechsel, sehr leicht. Severin, Tristan, Enrique, Laila und Zofia sind nämlich alle sehr interessante Persönlichkeiten und ich mochte sie aller gleichermaßen. Auch wenn meine liebste Person Enrique war. Alle haben etwas Besonderes an sich. Tristan und Zofia besitzen die Schmiedekunst und können alles herstellen, was sie sich vorstellen können. Beide sind unglaublich talentiert, aber eigenartig. Gerade Zofia ist diejenige, die zwischenmenschliches nicht gut erkennt und auch im Umgang mit anderen nicht gerade gut ist. Das lässt sie bei manchen ab und an als “dumm” oder “naiv” erscheinen. Aber ich kann euch versichern, dass sie das absolute Gegenteil ist. Sie ist überaus intelligent und auch wenn Witze nicht ihre Stärke sind, so mochte ich sie unglaublich gern. 

Tristian ist das Küken der Truppe und verhält sich auch meist so. Allerdings ist er ebenfalls unglaublich talentiert und man muss ihn einfach gern haben. 

Severin ist der “Anführer” und möchte, dass er als Nachfahre des Hauses Vanth anerkannt wird. Dafür würde er alles tun und als bei einem seiner “kleinen” ich-hole-mir-mein-Eigentum-zurück Diebstählen etwas schief läuft, lässt er sich auf Hypnos, Patriarchiat des Haus Nyx, ein. Er ist souverän und die anderen können sich absolut auf ihn verlassen. Das hat mir oftmals imponiert. 

Enrique ist irgendwie süß. Ich mochte ihn so, so gerne, weil er das Herz am rechten Fleck hat. Auch wenn er sich oftmals zerrissen fühlt, so fand ich, dass er der lustigste und liebste von allen war. Er hat manchmal Sprüche losgelassen, wo ich echt schmunzeln musste. 

Laila ist sehr geheimnisvoll und wunderschön. Sie kann Dinge lesen und erfährt so, was wirklich passiert ist. Sie und Severin hatten mal eine Nacht miteinander verbracht und seitdem schleichen beide umeinander rum, aber keiner mag seine Gefühle preisgeben. Sie ist ebenfalls eine liebevolle und tolle Person und besonders Zofia eine sehr gute Freundin. 

Bei Hypnos dachte ich die ganze Zeit immer: “Der will doch nur spielen”. Irgendwie hat man ihm so sehr angemerkt, dass er auf der Suche nach Freundschaft ist, dass es schon echt goldig war. Auch wenn ich nicht immer wusste, ob man ihm trauen kann…

Die Story fand ich absolut genial. Zum einen hat Roshani Chokshi so einen witzigen frechen Schreibstil und zum anderen versteht er es einfach, wie man Spannung aufbaut und sie hält. Ich mochte das ganze Rätsel raten und das man selber während dem Lesen auch mal nachdenken musste. Ich fand es war einfach die perfekte Mischung aus Spannung und Unterhaltung und gerade das Ende ist sowas von spannend, dass ich gar nicht schnell genug lesen konnte. Ich bin absolut sowas von gespannt, was da noch kommen wird. Denn das Ende ist echt mal ein gemeiner Cliffhanger…

“Die goldenen Wölfe” hat mir unglaublich gut gefallen. Es ist spannend und vorallem witzig. Es gibt so viele Stellen, wo ich echt schmunzeln musste und es hat richtig Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen.

5 von 5 Punkten