Rezension

Die Zwölf

Die Zwölf - Justin Cronin

Die Zwölf
von Justin Cronin

Bewertet mit 4 Sternen

Meinung: Schon über ein Jahr ist es her, dass ich Band 1 Der Übergang gelesen habe. Die Erinnerungen an das Buch waren schon verloren, aber zum Glück gibt es auf Cronins Seite einen genauen Überblick.

Die Handlung ist wieder sehr vielfältig. Viele Orte, Charaktere und Handlungsstränge und anfangs weiß man gar nicht, wo einem der Kopf steht. Kurzum gesagt geht es um eine Siedlung, ein paar Jahre nach den Ereignissen mit Babcock, die es zu stürzen gilt. Anfangs war ich verwirrt, aber am Ende ergibt alles Sinn und führt sich von selbst zusammen.

 

Es sind wieder viele liebgewonnene Charaktere dabei. Peter, Amy, Alice, aber auch neue wie Caleb und viele mehr. Trotz der Länge von über 800 Seiten wird es nie langweilig. Es ist spannungsgeladen, actionreich und man kann mit dem Lesen nicht mehr aufhören.

Ich bin mal gespannt auf den Film. 20th Century Fox und Ridley Scott lassen grüßen. Die große Frage ist dann eher Wann ?

Fazit: Ein gelungenes Buch, welches Lust auf den finalen Band macht.