Rezension

Diese Rezension enthält Spoiler. Klicken, um alle Spoiler auf dieser Seite lesbar zu schalten.

Drachen

Dragon Kiss - G. A. Aiken

Dragon Kiss
von G. A. Aiken

Bewertet mit 5 Sternen

Ich kannte schon einige Gestaltwandler - Leoparden, Löwen und natürlich Wölfe - aber Drachen kannte ich noch nicht. Gut, daß ich sie kennen lernen wollte, denn sonst hätte ich ein tolles Buch bzw. eine tolle Reihe verpaßt.

 

Das Buch ist in zwei Geschichten aufgeteilt. Zuerst erfahren wir, wie Annwyl und Fearghus zueinander finden. Danach geht es um Bercelak den Schwarzen und die jetzige Königin Rhiannon, also die Eltern von Fearghus.

Annwyl die Blutrünstige will ihr Volk vor ihrem machthungrigen Bruder schützen. Als sie in einen Kampf mit Sodaten ihres Bruders verwickelt wird, wird sie schwer verletzt und ausgerechnet von einem Drachen, Fearghus dem Zerstörer gerettet. Eigentlich lebt er sehr zurückgezogen, sogar in Bezug auf andere Drachen seiner Familie, wobei wer die Familie kennt kann es verstehen, aber bei Annwyl macht er eine Ausnahme. Er holt auch seine Schwester, Morfyd, eine Drachenheilerin, die Annwyl heilt.

Langsam bahnt sich eine Anziehung und sogar Freundschaft zwischen den beiden an und Fearghus will Annwyl helfen, gegen ihren tyrannischen Bruder und seinen verbündeten Magier zu kämpfen. Er schlägt ihr vor, daß ein befreundeter Krieger  sie unterrichtet und Annwyl willigt ein. Sie weiß nicht, daß dieser befreundete Krieger Fearghus selbst in menschlicher Gestalt ist und fühlt sich sehr bald zu ihm hingezogen. Sie liebt aber auch den Drachen und hat starke Schuldgefühle, diesen zu betrügen. Durch Zufall kommt sie dahinter, daß die beiden "Personen" die sie liebt und begehrt ein und derselbe sind, nämlich Fearghus. Wutentbrand verläßt sie ihn, doch er gibt nicht auf, denn er weiß, daß sie die richtige für ihn ist.

Die zweite Geschichte handelt davon, daß die Königin ihre Tochter Rhiannon loswerden will und sie vor der Höhle von Bercelak dem Schwarzen ohne Magie und in menschlicher Gestalt aussetzten läßt. Sie hat aber nicht damit gerechnet, daß Bercelak schon seit langer Zeit in Rhiannon verliebt ist und nun alles daran setzt, sie für sich zu erobern.

 

Man wird direkt in die Geschichte geworfen und muß sich einige Informationen erarbeiten, aber wenn man mal angekommen ist, möchte man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Autorin schreibt mit viel Humor aber auch Sex und im Gegensatz zu vielen anderen Büchern fließt hier das Blut in Strömen. Annwyl ist eine Kriegerin und das merkt man auch. Sie legt auf die normalen weiblichen Attribute keinen Wert, ihr geht es um ihre Waffen und ihre Stärke, vor allem aber um ihr Volk, das sie retten will. Fearghus ist ein typischer Drache, wie man ihn sich vorstellt. Er lebt zurückgezogen in seiner Höhle, frißt ab und zu einen Menschen oder eine Kuh und bewacht ansonsten seinen Schatz. Auch er ist nicht zart beseitet, wenn man den Umgang mit seiner Familie betrachtet. Doch genau diese Drachenfamilie macht einen großen Teil des Charmes des Buches aus.

Einige Sachen sind vielleicht überzogen dargestellt, wie die Kämpfe, die umherfliegenden Körperteile, das viele Blut oder die Dialoge zwischen den Familienmitgliedern, wo es eigentlich keine normalen Unterhaltungen gibt, aber genau das macht sehr viel Spaß beim Lesen und man freut sich auf viele weitere Bände dieser Serie. Zum Glück hat Fearghus einige Geschwister um die es in Zukunft gehen wird.