Rezension

Düster-romantischer Pageturner

Spiegelherz - Janine Wilk

Spiegelherz
von Janine Wilk

Bewertet mit 5 Sternen

Eine spannende Geschichte über Hexen und die Macht der Liebe.

MEINE MEINUNG 
Die sechzehnjährige Anna zieht mit ihrer Familie in den Harz in die Nähe des berühmten Blocksbergs. Dort entdeckt sie nicht nur ihre magische Begabung, sondern trifft auch auf den gutaussehenden David, mit dem sie in der Walpurgisnacht gegen den Sohn des Teufels antreten soll. Leider bleibt ihr bis dahin nicht mehr viel Zeit, ihre neuen Kräfte unter Kontrolle zu bringen und David entpuppt sich nebenbei noch als Frauenheld und Ekelpaket. 
Wie die Kurzbeschreibung vermuten lässt, dreht sich in ‚Spiegelherz‘ alles um das Thema Hexen. Der Leser begleitet Anna dabei, wie sie ihre Kräfte entdeckt und durch Nebruel immer wieder in lebensbedrohliche Situationen gerät. Nebenbei muss sie noch den ganz alltäglichen Schulwahnsinn bewältigen und eine mehrjährige Hexenausbildung innerhalb weniger Tage abschließen. Wie sie versucht mit allen Aspekten ihres neuen Lebens umzugehen, sorgte bei mir für mehrere Lacher. Anna stellt sich zunächst nicht gerade als Superhexe heraus, was sie mir besonders sympathisch gemacht hat. Es gibt viele tolle Szenen, die mir nach dem Lesen noch sehr präsent vor Augen geblieben sind. 
Neben dem Hexenhandwerk geht es aber auch um die wahre Liebe, was sie ausmacht und die Macht der Worte, die eine entscheidende Rolle im Kampf gegen das Böse spielen werden.

„Worte können in dein Herz eindringen und es zum Zerbrechen bringen“

In dieser Geschichte verbergen sich viele Rätsel und Hinweise, zur Herkunft von Annas Kräften, ihrer Bestimmung als Hexe und Nebruel, dem Sohn des Teufels, der sie durch seine Krähen und Spiegel auf Schritt und Tritt zu beobachten scheint. 
Die Rätsel die Anna und David umgeben, lassen sich erst am Ende des Buches zu einem Ganzen zusammenfügen und genau das macht auch den Sog dieser Geschichte aus. Es passiert unheimlich viel, an manchen Stellen ging es mir sogar etwas zu schnell und ich hätte mir noch ein paar Seiten mehr gewünscht, auf denen sich die Handlung noch etwas mehr hätte entfalten können, besonders Annas Emotionen kamen mir etwas zu kurz. 
Das unglaublich tolle Ende, das bei mir ein gewisses Blockbuster-Feeling hinterließ, hat mich dann aber doch überzeugen können. An sich fühlte sich die Geschichte abgeschlossen an, lässt aber genug Raum für eine Fortsetzung, die auf  jeden Fall über viel Potenzial verfügt. Ich würde mich auf jeden Fall über einen zweiten Band sehr freuen. 

FAZIT
Ein schönes Jugendbuch, für junge und junggebliebene Hexenfans. Für mich ein echter Pageturner, der sich auf jeden Fall lohnt.