Rezension

Eigene Welt

Nichts bleibt so, wie es wird - Sven-Eric Bechtolf

Nichts bleibt so, wie es wird
von Sven-Eric Bechtolf

Bewertet mit 5 Sternen

Skurril und unterhaltsam

          Ein interessanter Einblick in die Welt der sich darstellenden.

Zu Anfang, im ersten Kapitel habe ich mir trotz der klaren Schreibweise etwas schwer getan, in die Handlung hinein zu finden. Ab dem 2. Kapitel hat sich das geändert. 

Witzig und bissig wird aus Herwig Burchards Sicht, die theatralisch aufgeblasene und doch liebenswerte Theaterwelt dargestellt. Um ihn herum scheinen ein Haufen Dilettanten ihr Unwesen zu treiben. Vertieft in die Erinnerungen an seine eigene Genialität, stößt er immer wieder Menschen um sich herum vor den Kopf oder straft sie mit Ignoranz.

Trotzdem hatte ich als Leserin etwas für den alternden Regisseur übrig. Ich hatte Mitgefühl mit dem alten Haudegen, der mit 63 noch nicht zum alten Eisen gehören will. Der Schreibstil des Autors macht es mir außerdem leicht, mir die Szenen lebendig vor Augen zu führen ohne dabei all zu sehr abzuschweifen. Auch die verzwickten Situationen aus den heraus immer wieder neue Verstrickungen entstehen, lesen sich alles andere als schwerfällig.

Ein unterhaltsamer Roman mit Einblick in die Welt der Künstler und deren Sicht auf das Leben.