Rezension

Ein bisschen von allem

Dublin Street - Gefährliche Sehnsucht - Samantha Young

Dublin Street - Gefährliche Sehnsucht
von Samantha Young

Bewertet mit 3.5 Sternen

Inhalt

Jocelyn Butler hat eine traumatische Kindheit hinter sich, schon früh verlor sie ihre Familie bei einem tragischen Unfall. Deshalb fällt es ihr schwer Nähe zu zu lassen und enge Beziehungen zu knüpfen. Um sich selbst zu schützen lässt sie niemanden mehr an sich heran und stößt jeden von sich. Bis sie Ellie und ihren Bruder Braden kennenlernt. Braden ist fasziniert von der geheimnisvollen Jocelyn und lässt nicht locker ihr Herz für sich zu gewinnen. 

Meinung

Da ich versehntlich den dritten Band der Reihe zu erst gelesen hatte und jener mir richtig gut gefiel, wollte ich unbedingt auch die vorherigen zwei Bände lesen. Natürlich waren durch den dritten Band die Erwartungen sehr hoch, ob auch der erste Band mithalten kann. Leider muss ich sagen, dass mir Dublin Street nicht ganz so gut gefallen hat wie Jamaice Lane, dennoch war es eine wirklich interessante Geschichte.
In Dublin Street dreht sich alles um die junge Jocelyn, deren Leben nicht gerade einfach ist. Noch immer hat sie an dem Tod ihrer Familie zu knabbern und vertraut daher niemanden mehr. Bis plötzlich Braden in ihr Leben tritt, doch von ihm will sie nur die Leidenschaft, die sie miteinander teilen. Braden hingegen verliebt sich schnell in die kratzbürstige Jocelyn und je mehr sie sich von ihm abwendet, desto mehr kämpft er um ihr Herz.
Beide Charaktere sind auf ihre ganz eigene Art sympathisch, haben mich jedoch nicht ansprechen können. Zwar konnte ich nachvollziehen, wie schwer es für Jocelyn sein mag, den Verlust von geliebten Menschen zu verarbeiten, dennoch ging sie mir manchmal wirklich auf die Nerven. Was mir allerdings an ihr gefiel, war ihre schlagfertige Art mit Braden umzugehen, auch wenn sie dadurch etwas jungenhaft rüberkam. Braden ist da ganz anders, er geht sehr offen mit den Menschen um, besonders was das weibliche Geschlecht angeht. Doch auch er hat eine Vergangenheit, die nicht leicht für ihn war.
Allerdings ging es in diesen Band nicht nur um die Liebesgeschichte zwischen Braden und Jocelyn, wenn es auch der Hauptbestandteil der Geschichte ist. Hier gibt es noch einen kleinen Nebenplot, der das ganze spannender machen soll. Worum es sich dabei handelt, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, das müsst ihr schon selbst heraus finden.
Was den Schreibstil von Samantha Young angeht, wurde ich nicht enttäuscht. Auch dieser Band ließ sich genauso gut und fließend lesen wie Jamaica Lane. Erzählt wird die Geschichte aus Jocelyns Sicht, und damit aus der Ich Perspektive. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und lassen sich fix durchlesen.

Fazit

Auch wenn Dublin Street in meinen Augen nicht ganz so fesselnd war, wie Jamaica Lane hat mir das Buch dennoch gefallen. Die Geschichte war ganz interessant und auch der Schreibstil, besonders die erotischen Szenen, waren gut zu lesen. Im Ganzen betrachtet ist es ein gutes Buch, und für das Genre Erotik mehr als nur Sex.