Rezension

Ein fesselnder historischer Krimi

Das Mahnmal - Kiara Lameika

Das Mahnmal
von Kiara Lameika

Bewertet mit 4 Sternen

Augsburg 1499, auf eine Zeitreise der besonderen Art nimmt uns Kiara Lameika in die gut recherchierte Welt des Spätmittelalters mit. Aus Sicht des 13-jährigen, und damit für damalige Verhältnisse schon fast erwachsenen, Gerbersohn Mathes erlebt man die damalige Welt. Mit all ihren Grausamkeiten –aus heutiger Sicht – den Anstrengungen, der Ungleichheit der Stände, aber auch der Schönheiten, für den, der sie zu sehen vermag und der Möglichkeiten, die sich manchmal bieten.

Morde erschüttern Augsburg und Mathes, neugierig, jung und mit scharfem Verstand, macht sich aus persönlichen Gründen an die Recherche der Hintergründe. Kiara Lameika spannt dabei einen Bogen, der Mathes hinaus in die Welt und in den Krieg gegen die Eidgenossen führt und über viele Stationen wieder zurück nach Augsburg. Die historischen Hintergründe sind gut recherchiert und werden durch Fußnoten zur Erklärung ergänzt, was ich sehr gelungen finde. Durch die eingängige Sprache ist und bleibt man im Geschehen gefangen und ich litt und freute mich mit den Protagonisten. Übersichtskarten vorne und hinten im Buch beleben den Krimi zusätzlich, da man so Mathes Reiseweg sehr schön nachvollziehen kann.

Fazit:

Ich habe die Lesestunden als sehr kurzweilig und durch die eingängigen Charaktere als sehr unterhaltend empfunden. Wer einen guten aufgebauten und recherchierten Krimi mag, ist hier genau richtig. Vor allem weil das Ende so überraschend, aber super passend ist. Ich wünsche mir mehr solche guten Bücher von dieser Autorin.