Rezension

Ein gelungener Auftakt!

Throne of Glass - Die Erwählte - Sarah Maas

Throne of Glass - Die Erwählte
von Sarah Maas

Bewertet mit 5 Sternen

Inhalt
Celaena Sardothien  ist die meist gefürchtete Assassinin Adarlans. Doch sie wurde festgenommen und nach Endovier gebracht, wo sie in den Salzminen arbeiten musste.
Ein Jahr nach ihrer Gefangennahme taucht der Kronprinz auf und macht ihr ein Angebot: sie kann der Champion des Königs werden, wenn sie 23 andere Männer besiegt. Nach einigen Jahren Dienst wäre sie dann frei. Die Alternative ist es, den Rest ihres Lebens in den Salzminen zu verbringen, also willigt Celaena ein.
Captain Chaol Westfall bereitet sie auf die Kämpfe vor und auch Prinz Dorian kümmert sich sehr um Celaenas Wohlergehen.
Doch die Kämpfe sind nicht die einzigen Herrausforderungen, denen Celaena sich stellen muss. Irgendein Ungeheuer im Schloss tötet die anderen Kandidaten.

Meinung
Ich finde das Cover wirklich schön, auch wenn es nicht so ganz zum Inhalt passt. Auf dem englischen Cover allerdings sieht Celaena so gefährlich aus, mit dem ernsten Gesicht und den Waffen. Sie sieht wirklich aus wie eine Assassinin. Auch wenn ich es nicht so hübsch finde, gefällt es mir sehr gut.
Celaena ist auf jeden Fall ein interessanter Charakter. Sie ist eine Mörderin und kann töten wie keine andere. Man könnte denken, sie ist skrupellos, aber das ist falsch. Sie tötet nur Leute, die es ihrer Meinung nach verdient haben zu sterben, Unschuldige versucht sie zu beschützen. Gleichzeitig kann sie auch sehr mädchenhaft sein. Sie mag zum Beispiel Tiere, hübsche Anziehsachen und Süßigkeiten. Das gefiel mir an ihr, weil sie so sympathischer und menschlicher wirkte. Mit nur einem der Eigenschaften wäre sie wohl langweilig gewesen.
Dorian fand ich wirklich toll, denn er ist sehr charmant, aber nicht dumm. Er benimmt sich wie ein Prinz, doch er ist nicht eingebildet, zumindest nicht sehr. Und auch Chaol mochte ich gerne, aber ich denke, ich hätte ihn nicht so gemocht, wenn es nicht Abschnitte aus seiner Sicht gegeben hätte.
Die Geschichte fand ich schon originell. Es gab viele Geheimnisse, aber wenn man die Kurzgeschichten kennt, weiß man schon etwas mehr über Celaena, wenn auch längst nicht alles.
Treffen mit anderen wichtigen Personen, Kämpfe und die Abschnitte aus der Sicht von anderen Peronen haben alles auf Trab gehalten. Auch die vielen Rätsel, Geheimnisse und ungeklärten Fragen ließen mich das Buch nicht aus der Hand legen.
Es gab Abschnitte, wo ich echt nichts verstanden habe und mich vollkommen auf die Gedanken der Charaktere verlassen musste, aber als ich es dann verstand, war ich meist überrascht.

Fazit
Der Schreibstil war sehr angenehm, das Geschehen sehr spannend und ich konnte gar nicht aufhören zu lesen. Throne of Glass hat mir rundum sehr gut gefallen und wird guten Gewissens weiterempfehlt!