Rezension

Ein gewaltiger Roman über zwei Frauen

Bella Ciao - Raffaella Romagnolo

Bella Ciao
von Raffaella Romagnolo

Bewertet mit 5 Sternen

Ein gewaltiger Roman über zwei starke Frauen

Bella Ciao von Raffaella Romagnolo

Giulia Masca reist 1946 aus geschäftlichen Gründen nach Borgo di Dentro, ihre alte Heimat, die sie vor über 40 Jahren überstürzt verließ. Sie hatte fast nichts als sie damals in New York ankam, einzig das Kind, das sie unter dem Herzen trug. Das Kind ihres Verlobten Pietro, der ihr die beste Freundin Anita vorzog. 
In New York lernt sie den Ladenbesitzer Libero Manfredi kennen, der ihr eine Stelle in seinem Geschäft gibt und sich anschließend in sie verliebt. Schon bald heiraten sie und er zieht ihren Sohn Michael groß, als wäre es sein eigener Sohn.

Dieser Roman bietet dem Leser eine Vielzahl an Information über die Geschichte Italiens zu der Zeit. Im Vordergrund hierbei stehen die Charaktere Giulia und Anita und deren Familien, die durch schwere Zeiten gehen mussten. Die Freundinnen haben sich viele Jahre nicht gesehen, unaussprechliches steht zwischen ihnen, der Leser arbeitet auf die Aussprache der beiden Frauen hin. Doch auf dem Weg dorthin wird er in eine detaillierte und historisch anspruchsvolle Handlung gebettet, die einen gefangen nimmt. Ein tolles Werk einer Autorin die ich definitiv im Auge behalten werde.