Rezension

Ein grandioser Anfang, dessen Potenzial im Wald versickert und bei Hofe stecken bleibt.

Das dunkle Herz des Waldes - Naomi Novik

Das dunkle Herz des Waldes
von Naomi Novik

Bewertet mit 1 Sternen

Meinung: Es war so ein grandioser Anfang, so ein tolles Setting und Feeling, und dann wird das ganze Potenzial einfach im Wald gelassen. Schade.

Achtung, hier spoilere ich ungefähr bis zur Mitte des Buchs:

Agnieszka wurde gerade vom Drachen ausgewählt und ganz langsam entwickelt sich eine zarte Freundschaft zwischen den beiden und auch Agnieszkas Zauberkräfte entwickeln sich nach und nach. Die Bedrohung kommt nämlich gar nicht vom Drachen, sondern vom dunklen Wald und den gilt es zu bezwingen. Als Kasia in die Gefangenschaft des Waldes gerät, setzt Agnieszka alles daran, ihre beste Freundin zu retten und vom Übel zu befreien. Dies gelingt ihr nach vielen Versuchen mit Hilfe des Drachen und die Tat spricht sich rum, was Prinz Marek auf den Plan ruft, der seine Mutter befreien möchte. Ein großer Plan wird ausgearbeitet, die Königin gerettet und Agnieszka, Kasia, Marek und Königin Hanna sind nun am Hofe des Königs. Ab hier schwächelt die Handlung extrem. Es wird vom Leben am Hof erzählt, das Thema dunkle Wald wird kaum noch angesprochen und nachdem ich dann 4 - 5 Kapitel gelesen hatte, hatte ich es satt. Ich habe ein wenig quer gelesen, aber die Luft war einfach raus. Wie die Geschichte endet, weiß ich nicht. Vielleicht möchte mich ja jemand aufklären, ich hätte nichts dagegen ;)

Die Charaktere waren bis zu diesem Zeitpunkt alle sehr nichtssagend, es gab keine großartige Entwicklung, außer vielleicht beim Drachen. Die fantastischen Elemente gefielen mir gut, waren mir allerdings zu wenig. Auch der Hintergrund der Geschichte war äußerst gelungen, die Umsetzung war allerdings eher eine mittelschwere Katastrophe. Man könnte es beschreiben als himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. 

Fazit: Ein grandioser Anfang, dessen Potenzial im Wald versickert und bei Hofe stecken bleibt.