Rezension

Ein grandioser Weltentwurf, fantastisch-magische Hintergründe und vielschichtige Charaktere...

Everflame 01 - Feuerprobe
von Josephine Angelini

Bewertet mit 4.5 Sternen

Inhalt:
Was wäre, wenn vor Jahrhunderten, zu Zeiten der großen Hexenverfolgungen in Salem, den Hexen mit dem Scheiterhaufen einen großen Gefallen getan hätte, weil der Feuergang einer Hexe größtmögliche Macht schenkt?

Die Hexen hätten sich durchgesetzt, wären an die Macht gekommen und würden die Welt regieren. Um Rebellionen zu vermeiden, bieten sie die Sicherheit in 13 Städten, ausreichend mit Magie gezüchtete Nahrung und relativ hohen Komfort der Stadtbewohner.

In dieser Welt würde die Wissenschaft verteufelt werden wie bei uns seiner Zeit die Magie. Gelehrte und Forscher würden verfolgt und öffentlich hingerichtet werden.

Und in genau diese Parallelwelt stürzt die 17-jährige Lily Proctor.

Meinung:
Mit ihrer „Göttlich“-Trilogie konnte mich Josephine Angelini Band für Band mehr begeistern. Daher konnte ich mir die von ihr erdachte Welt der Hexen nicht entgehen lassen.

Zuerst lernte ich die Protagonistin in Ruhe kennen, ehe mich die Autorin mit ihrer Welt begeistern konnte. 
Heute sollte der große Tag für die 17-jährige Lily Proctor sein: Sie will zu ihrer ersten Party gehen. Und nicht nur mit irgendwem, sondern mit ihrem besten (und einzigen) Freund Tristan, zu dem sich ihrerseits mehr entwickelt hat als Freundschaft. Daher versucht sie verzweifelt, ihre neuesten Symptome zu verbergen. Denn Lily ist gegen so ziemlich alles allergisch, unerklärliche Fieberschübe machen sie zur Außenseiterin. Die Verwirrtheit ihrer Mutter trägt natürlich auch ihren Teil dazu bei.
Die Party wird zum Desaster, denn Lily erwischt Tristan in flagranti mit seiner Ex. Kurz darauf zieht ihr Körper die Konsequenzen und Lily bricht zusammen – wie auch ihre ganze Welt.
Wie gerufen kommt da ihre „innere Stimme“, die ihr geben will, was sie wünscht: einfach von alldem zu fliehen.
Und prompt landet Lily in einer anderen Welt. In Salem, das sie kennt und das doch so anders ist.
In den weltweit nur noch 13 Städten regieren Zirkel, allen überstellt ist die Hexe Lillian – eine exakte Kopie von Lily.

Je mehr ich von dem fantastischen Weltentwurf der Autorin zu sehen bekam, desto begeisterter wurde ich. In diesem anderen Salem wird die Magie für alles mögliche eingesetzt – egal ob im Kleinen (Türen öffnen via Wunschstein) oder im Großen (Energiegewinnung, Heilung oder genetische Manipulation). Dem entgegen steht die Wissenschaft, die im Gegensatz zur Magie jedem zugänglich wäre, weshalb die Oberhexe Lillian alle Wissenschaftler töten lässt. Nicht nur in Salem, sondern auch in den Außenlanden, wo fehlgeschlagene genetische Züchtungen ihr tödliches Unwesen treiben.

Doch warum verteufelt Lillian die Wissenschaft so sehr? Und weshalb hat ausgerechnet sie Lily in ihre Welt geholt?
Neben den gelungenen Hintergründen war ich begeistert von der gut durchdachten Idee, die einige ernährungswissenschaftliche Fakten einbringt. So rühren Lilys Symptome von Defiziten in der Ernährung oder von der überhöhten Energieproduktion, die sie nicht ableiten kann. Mineralien, Säure, Zucker – alles findet seinen Platz in „Everflame“.

Die Charaktere – auch wenn erneut das hilflose Mädchen zum „Weltretter“ wird – sind vielschichtig und gut gelungen. Meine größte Sympathie gilt Rowan, den es im Vergleich zu allen anderen in Lilys „normaler Welt“ nicht gibt. Die Entwicklung zwischen den beiden hat mir gefallen, ebenso wie Rowan Stück für Stück seiner Vergangenheit offenbart.
Doch auch die Antagonistin Lillian sorgt für die ein oder andere Überraschung, indem sie im Verlauf des ersten „Everflame“-Bandes nicht nur höchste Grausamkeit zeigt, sondern auch ein klein wenig von ihrer Intension preisgibt.

Durch diese so gebeutelte Protagonistin, die ich auf den ersten Seiten kennenlernte, wurde meine Neugier kräftig aufgeheizt. In dem anderen Salem gab es zweitweise ruhige Episoden, die meinen Lesefluss jedoch kaum hemmten. Zu sehr brannte ich darauf, die weiteren Entwicklungen und Hintergründe zu erfahren.
Nach einem ruhigeren Einstig steigerte sich so die Spannung parallel zur Dramatik. Nach dem feurigen Showdown endete das Buch dann für meinen Geschmack etwas zu abrupt und ließ mich mit einem sehr fiesen Cliffhanger zurück. Hoffentlich lässt die Fortsetzung nicht zu sehr auf sich warten!

Urteil:
Mit dem Auftakt der „Everflame“-Trilogie zog mich Josephine Angeline schnell in ihren Bann. Ein grandioser Weltentwurf, fantastisch-magische Hintergründe und vielschichtige Charaktere ließen mich über die ruhigeren Phasen und das zu schnelle Ende hinweg sehen. Haarscharfe 5 Bücher für „Everflame – Feuerprobe“.

Die Reihe:
1. Everflame - Feuerprobe
2. Everflame - Tränenpfad (Herbst 2015)
3. Everflame - Verräterliebe (Herbst 2016)
 

©hisandherbooks.de