Rezension

Ein Highlight!

Ein Baum wächst in Brooklyn - Betty Smith

Ein Baum wächst in Brooklyn
von Betty Smith

Bewertet mit 5 Sternen

Francie Nolan ist 11 Jahre alt und wächst in Brooklyn, New York, als Kind einer armen Familie auf. Die Jahre ,vor dem ersten Weltkrieg, sind geprägt von Hunger und Armut. Ihre Mutter, Kate, arbeitet als Hausmeisterin für einen Hungerlohn.Vater Johnie ist ein Säufer und arbeitet mal mehr, mal weniger als singender Kellner. Francie und ihr Bruder Neeley, sind es von klein auf gewohnt mit wenig auszukommen. Neeley flüchtet auf die Strasse zu seiner Bande. Und die kleine Francie liest pro Tag ein Buch und flüchtet so in eine Welt der Fantasie, der Farben und des Glückes.

 

Betty Smith hat dieses Buch 1943 geschrieben und erhält 1944 den Pulitzerpreis für "Ein Baum wächst in Brooklyn". 

Mit ausdrucksstarken Worten beschreibt sie den Alltag einer armen Familie in New York.

Die Geschichte um die Familie Nolan spielt um 1910 und ist durch und durch authentisch. Hunger, Mobbing,angewiesen auf die Wohlfahrt und den Almosen anderer Leute,schlägt sich die Familie mehr schlecht als recht durch. Die Autorin skizziert ein Leben, das voller Entbehrungen ist. Sie zeigt auch, wie Literatur und Bücher als Zuflucht dienen können, um dem realen Leben eine Weile zu entliehen. Hier habe ich wieder gefunden was ich beim Lesen empfinde. Das Eintauchen in andere Welten während man Bücher liest.Francie wurde von ihrer Mutter von klein auf an Bücher heran geführt…diese wollte, dass ihre Kinder ein besseres Leben haben und hat erkannt, dass Literatur den Weg dahin ebnen kann.

Die Schulbildung, Religion und der Einfallsreichtum, aus wenig, nahrhafte Mehlzeiten zuzubereiten werden thematisiert und sind treffend für die damalige Zeit beschrieben.

Mich hat dieses Buch begeistert, denn immer wieder hat die Autorin mit leisen Zwischentönen auf eine Ungerechtigkeit der damaligen und heutigen Gesellschaft hingewiesen. Ein Kind, das in Armut aufwächst, hat einen viel steinigeren Weg in eine erfüllte Zukunft als ein Kind aus reichem Elternhaus. Und doch kann es den Sprung schaffen…doch dazu braucht es viel Geduld, einen grossen Willen und ein Quentchen Glück. 

Die Figuren sind hervorragend charakterisiert und gerade Francie habe ich sehr gemocht. Sie ist anders als andere Kinder, ungeheuer liebenswert und sehr intelligent. Ihr Faible für Bücher war mir sehr sympathisch! Gerne machte ich hier ein Zitat von Seite 211 einfügen:

"Nie wieder würde Francie einsam sein, nie wieder würden ihr vertraute Freundinnen fehlen.Die Bücher wurden ihre Freundinnen,und für jede Stimmung gab es eines."

Nach der Lektüre verstehe ich sehr gut, warum "Ein Baum wächst in Brooklyn " seit 70 Jahren Leser bezaubert und begeistert. Mich hat die Story um Francie und ihre Familie berührt !

Dieses Buch hat sich für mich auch als ein Herzensbuch herausgestellt und ich kann es interessierten Lesern wärmstens empfehlen.