Rezension

Ein KRIMI

Sommer auf den Inseln - Mary Trentham

Sommer auf den Inseln
von Mary Trentham

Bewertet mit 3 Sternen

Die Schwedin Agneta Lindahl ist zusammen mit ihrem Mann Mikael auf die Scilly Islands gezogen. Sie darf dort den beeindruckenden Botanischen Garten leiten, während er sich als kauziger Schriftsteller scher tut mit dem Leben im Exil. Als der Ehemann Johnny ihrer Freundin Suzie Pooth verunglückt, soll alles nach einem Unfall aussehen, doch die jungen Polizeichefin Lisa Wooley vermutet, dass mehr dahinter steckt und beginnt nachzufragen.

Mary Trentham schreibt in einem wunderbar leichten Stil von einer landschaftlich beeindruckenden Inselgruppe, auf die ich auch gerne einmal reisen würde.

Doch VORSICHT: In Klappentext und Kurzbeschreibung weist nichts darauf hin, dass es sich bei diesem Roman doch eher um einen (Cozy) Krimi handelt. Leser*Innen, die eine romantische Liebesgeschichte erwarten, werden sicher enttäuscht sein.

Und ich habe das Gefühl, dass auch die Autorin sich nicht wirklich für ein Genre entscheiden konnte, und so bleiben manche Ansätze stecken und und Krimi, Spionagethriller und Beziehungsdrama bleiben unausgegoren. Und so war auch die Spannung eher maßig.

Die Personen sind durchaus interessant und mehrdimensional, wirklich sympathisch ist jedoch keine und überall gibt es mehr oder noch größere Dramen, die leider nicht wirklich zu Ende erzählt werden.

Dennoch konnte mich der Roman gut unterhalten und war durch die lebhafte Erzählweise recht kurzweilig.