Rezension

Ein schöner Winterliebesroman, leider für mich keine überzeugende Hauptprotagonistin

Nordlichtglanz und Rentierglück -

Nordlichtglanz und Rentierglück
von Ana Woods

Bewertet mit 3 Sternen

So langsam geht es doch immer schneller auf die Weihnachtszeit zu und da liebe ich ja immer so richtige schöne Liebesbücher. Dieses hat mich schon alleine wegen den Rentieren und Lappland total neugierig gemacht.

Zoey ist leider ein Charakter, den ich so gar nicht einschätzen und auch nicht so ganz leiden konnte. Sie ist verwöhnt, schaut von oben auf die Menschen herab und wirkte für mich unnahbar und nicht sehr liebenswert. Im Laufe der Geschichte änderte sich zwar ihr Verhalten, aber gerade ihre Gedanken geraten doch immer wieder in alte Muster und insgesamt war es nur bedingt nachvollziehbar wie sie sich verändert und woran es liegt.

Shane ist ein liebenswerter, gefühlvoller und lebenslustiger Zeitgenosse. Er wirkt zu Beginn eher streng und genervt, aber man merkt sehr schnell dass er Zoey auch verstehen möchte. Immerhin kommt sie aus einer komplett anderen Welt, sodass er ihr doch viele Chancen gibt und versucht ihr zu helfen.

Insgesamt muss ich sagen, dass mir die Idee sehr gut gefallen hat. Sie strahlte Witz und eine gefühlvolle Stimmung aus, dennoch haben mir einige Dinge nicht so gut gefallen. Gerade die Gedankenwelt von Zoey kam mir manches mal etwas verwirrend und irritierend vor. Auf der einen Seite verändert sie sich und dennoch jammert sie gleichzeitig, dass das alles nicht sein dürfte.

Die Umsetzung hat mir ganz gut gefallen, wobei ich gerne noch manche Bereiche etwas genauer mitbekommen hätte. Dann wäre mir die Wandlung von Zoey vielleicht auch gefühlsmäßig leichter gefallen.

So muss ich sagen, dass ich leider Schwierigkeiten hatte die Geschichte richtig lieb zu gewinnen, da ich mit der Hauptprotagonistin einfach nicht warm geworden bin. Trotz allem muss ich sagen, dass die Grundstory an sich ganz schön war.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Nordlichtglanz und Rentierglück“ hat Ana Woods prinzipiell einen schönen Winterliebesroman geschaffen. Leider hat mich persönlich die Hauptprotagonistin null von sich überzeugen können und hat mir damit das Lesevergnügen leider etwas abschätzig gemacht. Schade, aber dennoch war die Grundstory schön zu verfolgen.