Rezension

Ein Thriller der voll überzeugt

Tränentod - Catherine Shepherd

Tränentod
von Catherine Shepherd

Bewertet mit 5 Sternen

Catherine Shepherd legt mit Tränentod mittlerweile den 7. Zons-Thriller vor. Vorkenntnisse der ersten Teile sind nicht unbedingt notwendig, um diesen Band aus der Reihe zu verstehen. Ich selbst kannte die Vorgänger auch nicht, war nur durch andere Thriller wie Krähenmutter und Mooresschwärze schon von der Schreibweise der Autorin beeindruckt, so dass ich auch an dieses Buch direkt große Erwartungen geknüpft habe. So viel sei schon mal gesagt, sie wurden voll und ganz erfüllt!

Oliver Bergmann hat es gleich mit mehreren Morden zu tun. Zum einen wurden zwei Paare auf grausame Weise ermordet aufgefunden, zum anderen wurde die Auszubildene Pia Brockman am Dormagener Chemiepark vergiftet. Ihre beiden Mitbewohnerinnen, Leonie und Frauke, können nicht ausschliessen, ob nicht vielleicht eine von ihnen das eigentliche Ziel des Täters gewesen sein könnte.

500 Jahre vor unserer Zeit ermittelt Bastian Mühlenberg in Zons ebenfalls an recht ähnlichen Morden. Auch damals findet ein Paar auf grausame Art undWeise den Tod.
Die Alchemie spielt hier eine wichtige Rolle. Bastian selbst versucht sie zu seinem Vorteil zu nutzen, denn er will Anna vergessen, an die er jede freie Minute denkt, obwohl er mit einer anderen verheiratet ist. Doch als Burcklin Zoobe, der Alchemist, ermordet aufgefunden wird, ist Bastian sich nicht sicher, ob er nicht sogar selbst etwas mit dessen Tod zu tun hat, denn er kann sich an nichts aus dieser Nacht mehr erinnern.

Die Morde in den verschiedenen Zeiten sind sehr spannend, zumal dem Leser schnell die Parallelen bewusst werden. Anna, die sowohl in der Vegangenheit, als auch in der Gegenwart eine Bindung zu Bastian hat, gibt dem Leser ebenso Rätsel auf. Wie ein roter Faden führt diese Geschichte den Leser durchs Buch. Ergänzt die beiden anderen Haupthandlungsstränge durch eine mystische Note. Sehr gekonnt gemacht, erhöht die Spannung enorm.

Dieser Thriller ist spannend, er macht wirklich süchtig nach mehr. Obwohl er ohne Kentnisse der Vorgänger problemlos zu lesen war, gibt es doch genug Andeutungen und Hinweise auf die anderen Teile die den Leser neugier werden lassen auf die ersten Bände. Dies wird definitiv nicht mein letzter Zons-Thriller gewesen sein. Freue mich auf weiter Bücher der Autorin, mittlerweile für mich ein Garant für gute und fesselnde Spannungslektüre.