Rezension

Ein unvergängliches Leseerlebnis

Ein unvergänglicher Sommer - Isabel Allende

Ein unvergänglicher Sommer
von Isabel Allende

Bewertet mit 5 Sternen

Wunderbare geschichtliche Geschehnisse mit einer modernen Geschichte verknüpft!

Es begann bei mir mit dem Buchcover, sehr interessant, magisch und geheimnisvoll, eine sich abwendende Frau vor einer großen Stadt, Brücke, das kann man sich am Ende des Buches für sich aussuchen.
Ich habe das erste mal ein "Isabel Allende" Buch gelesen und es hat mich sehr fasziniert, eine tolle Geschichte mit Hintergrund, die Hauptprotagonisten Lucia, Evelyn & Richard haben ein gemeinsames Geheimnis, gleichzeitig auch ein ziemlich großes Problem, welches sie gemeinsam zu lösen versuchen. Die Autorin beschreibt zu Beginn die einzelnen Protagonisten, ihre Lebensweise und den Charakter sowie die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Personen. Ich habe mich rundum wohl gefühlt bei jeder einzelnen Person und ich habe ein genaues Bild von ihnen, ja sogar das Gefühl mit ihnen in einem Raum zu sein, ob in den kalten und feuchten Souterrain-Wänden bei Lucia, ich habe förmlich mit "gefröstelt", ein Unding aus Geiz an Heizung zu sparen, typisch Richard wie man zuerst denkt, eiskalt, unnahbar und Pfennigfuchser:-) Doch man täuscht sich, Richard hat auch seine Vergangenheit und je mehr man diese kennen lernt und von ihr erfährt, umso mehr kann man sich in den "alten" Griesgram hinein versetzen und ihn verstehen. Alleine schon, das er 4 Katzen besitzt, die ursprünglich nur zum Mäuse fangen gedacht waren, eine wird krank und er leidet mit und hat Angst, den Kater zu verlieren, das schon zeigt, was für ein gutes Herz er doch hat und wie tierlieb er ist und auch gar nicht so griesgrämig und unmenschlich wie man zuerst denkt. Jeden Abend eine SMS zu schreiben, der Nachbarin, um zu wissen, das er noch lebt und sie auch, das hat mich schon sehr zum schmunzeln gebracht:-) Als er dann noch Evelyn beim Schneesturm ins Auto fährt und diese völlig überfordert und hektisch fort fährt, weiß man zuerst gar nicht was los ist und wundert sich, als später Evelyn bei Richard vor der Tür steht...ist alles klar....Man leidet und grübelt mit den Protagonisten, was geschehen ist, was zu tun ist und wie man nun weiter verfahren will, auf einmal ist eine Art Zusammenhalt da, wenn es darauf an kommt ... ein kleiner versteckter Hinweis von der Autorin? Ich verstehe es so, genauso wie sie immer wieder in der Geschichte dem Leser zwischen den Zeilen gute Dinge mit auf den Weg gibt, wunderbar und schön geschrieben, denn sind es nicht die kleinen Dinge im Leben, die das Leben lebenswert machen? Mir hat das Buch im gesamten sehr gut gefallen, immer wieder die Vergangenheitserzählungen der einzelnen Personen, die Gegenwart und die sich sehr ähnelnden Schicksale .....
von den 3-en, sind einfach gut in Einklang gebracht, immer wieder die Erlebnisse der Vergangenheit einer Person und dann wieder die Gegenwart, ein aktuelles Thema wie Flüchtlingshilfe & Schlepper mit ein gebracht, einfach alles dabei, was ein gutes Buch ausmacht. Ich habe es sehr gerne gelesen, ein toller Schreibstil, die Autorin hat wirklich gute Ideen zu Papier gebracht und es wird absolut nicht langweilig, wenn man unbedingt erfahren möchte, wie es nun mit der Leiche im Kofferraum weiter geht, kommt erst einmal wieder eine Erzählung aus der Vergangenheit, das muss man so erst einmal hinbekommen, ganz wunderbar gemacht! Das macht wirklich Lust auf mehr und ich werde ganz sicher einmal ein weiteres Buch von Isabel Allende lesen, wenn es zu mir findet  und die Zeit dafür da ist, sehr gerne sogar! Ich kann hier gar nicht anders als 5 von 5 Sternen zu vergeben, alles prima im Zusammenhang zu verstehen, man lernt alle Details kennen und lieben, gilt zumindest für mich. Viele sagen das Buch konnte mich nicht packen, ich finde auch nicht das es muss, es ist einfach anziehend und man möchte gerne immer weiter lesen und erfahren, wie es weiter geht, mit der Geschichte, den Personen und dem gesamten Umfeld, der Situationen, ich habe nur vermisst am Ende, was mit dem kleinen, behinderten, aber sehr intelligenten Jungen geschehen mag, das wäre noch mein Wunsch gewesen, doch vielleicht soll hier der Leser einfach seine eigene Idee entwickeln. Ein absolut faszinierendes Leseerlebnis, unbedingt weiter zu empfehlen. Ich gebe es nun gerne weiter und bin gespannt auf weitere Meinungen!