Rezension

Ein warmherziger Coming-of-Age Roman

Der große Sommer -

Der große Sommer
von Ewald Arenz

Bewertet mit 5 Sternen

Ein Sommer der prägenden Eindrücke

„Wir schwiegen wieder. Der Spätsommerwind wehte durch den Turm. Man konnte frei atmen. Unter uns die Stadt und alles, was passiert war. Und über einem Dorf weit im Westen das V der Gänse in der Luft. Beate drückte meine Hand sehr fest und legte ihren Kopf an meinen.“

Inhalt

Für Friedrich steht dieser Sommer unter keinem guten Stern, denn weil er in Mathe und Latein zur Nachprüfung muss, um versetzt zu werden, brummen ihm seine Eltern zwei Wochen Zwangsarrest bei seinen Großeltern auf, damit er sich endlich auf die Schule konzentriert und das Ziel erreicht. Und während er für seine Großmutter noch eine Menge Zuneigung empfindet, gestaltet sich die Beziehung zum Großvater sehr schwierig, denn der ist nicht nur reserviert und schwer durchschaubar, sondern setzt die Messlatte wahnsinnig hoch – eigentlich meint Friedrich, dass es niemand dem praktizierenden Mediziner recht machen kann. Der 16-Jährige tröstet sich mit der Anwesenheit seines besten Freundes Johann und seiner Schwester Alma, die ebenfalls dableiben. Und dann lernt er im Schwimmbad Beate kennen und damit gerät seine Gefühlswelt vollkommen durcheinander, denn dieses Mädchen muss er unbedingt erobern, weil er sich förmlich von jetzt auf gleich in sie verliebt hat. Und während er vormittags für seine Prüfungen lernt, eröffnen ihm die freien Nachmittage eine ganz neue Welt – die bunte, bewegende Welt der Jugend, mit dem Zauber jener unbeschwerten Tage …

Meinung

Dies war mein erstes Buch des deutschen Autors Ewald Arenz aber mit Sicherheit nicht mein letztes. Es ist die wundervoll, warmherzige Erzählung über die Zeit der Jugend mit all ihren Herausforderungen, Prüfungen und Einsichten, die man so oder ganz ähnlich selbst erlebt hat, die sich hier auf einen alles verändernden, prägenden Sommer konzentriert und ganz viel Leben innerhalb einer kurzen Lebensspanne unterbringt. Dieser Roman besticht mit seiner Einfachheit, denn er ist absolut universell, so dass es kaum eine Rolle spielt, in welchem Jahrzehnt wir uns befinden und wie die Vorgänge tatsächlich waren – er beschwört die Gegenwart mit allen Überlegungen der Jugendlichen fast nebenbei herauf.

Besonders positiv beurteile ich die differenzierte, empathische Charakterisierung aller Protagonisten. Denn Friedrich ist umgeben von einer Vielzahl anderer Menschen, die ihn in irgendeiner Weise beeinflussen und zu diversen Handlungen herausfordern. Egal, ob es sich dabei um seine Großmutter handelt, die dem jungen Mann zu erklären versucht, warum sie sich auf den Großvater eingelassen hat oder um seine Schwester Alma, die unter die Kategorie beste Freundin fällt und mit der alles teilen kann, was ihn bewegt.

Die Sprache des Buches ist sehr leicht, die Sätze eher kurz und die Handlung wird mehr in Situationen geschildert als in Rückblicken. Dabei kommt auch der Humor nicht zu kurz und dadurch liest sich die Geschichte flüssig und schnell. Gerade die einzelnen Ereignisse bekommen durch die Verwendung der wörtlichen Rede etwas Unmittelbares, dem man sich kaum entziehen kann – als Leser hat man das Gefühl, den Handlungen direkt beizuwohnen, man sieht sie nicht nur vor dem inneren Auge ablaufen, sondern bekommt die Hintergründe und Unsicherheiten der Protagonisten direkt mit dazu geliefert. Deshalb bin ich der Ansicht, dass man diesen Roman auch sehr gut lesen kann, wenn man selbst der Teenager ist (meiner Tochter, fast 15 Jahre alt, habe ich schon Lust auf das Buch gemacht – sie findet sich darin bestimmt wieder).

Eher überraschend kam für mich die später im Buch aufgeworfene Thematik einer Psychose, die hier zum Glück rechtzeitig erkannt wird, weil Menschen zusammenkommen, die aufeinander achten und denen die krankhaften Veränderungen im Verhalten eines Freundes direkt auffallen. Diese Entwicklung hätte das Buch für mich aber gar nicht unbedingt gebraucht, denn es funktioniert im zwischenmenschlichen Bereich auch ohne diesen Handlungsstrang optimal.

Sehr gefangengenommen hat mich dafür die Beziehung zwischen den Großeltern und ihrem Enkel, darin steckt so viel Wahrheit und Lebensweisheit, dass ich allein mit diesem Spannungsfeld schon zufrieden gewesen wäre. Das Tagebuch der Großmutter, das Unverständnis eines Jugendlichen ob dieser seltsamen Wahl des Partners und die Einsicht, dass die Liebe manchmal seltsame Wege geht und dass Menschen im Kern andere Qualitäten haben, als nach außen vermutet – daran habe ich den größten Gefallen gefunden.

Fazit

Ich vergebe 5 Lesesterne für diesen zeitlosen, berührenden, humorvollen Roman über das Erwachsenwerden, geprägt von persönlichen Erlebnissen, eigenen Entscheidungen, Fehlern, die man nicht rückgängig machen kann, Entschuldigungen die schwer fallen, Hoffnungen die bleiben, und Ereignissen, die aus einem Jugendlichen schließlich nach einer gewissen Zeit einen gereiften Erwachsenen hervorbringen. Manchmal sind es nur Momente, die unwiderrufliche Veränderungen bringen, manchmal bewusste Handlungen und oft sind es einfach nur geliebte Menschen, deren Einfluss kriegsentscheidend sein wird, was die Entwicklung des zukünftigen eigenen Ichs betrifft. Dieses Buch ist sehr empfehlenswert, weil es mittels Leichtigkeit durch einen Sommer der Veränderungen führt und gute Unterhaltung in Kombination mit eigenen Erfahrungswerten bietet.