Rezension

Diese Rezension enthält Spoiler. Klicken, um alle Spoiler auf dieser Seite lesbar zu schalten.

Eine explosive Mischung

Geiger
von Gustaf Skördeman

Worum geht es? Agneta, eine ältere Dame, bekommt einen Anruf, welcher ihr gesamtes Leben verändert, denn nachdem sie auflegt, erschießt sie unmittelbar ihren Mann und beginnt zu flüchten. Sara Nowak, eine ehemalige Kindheitsfreundin von Agnetas Töchtern, welche mittlerweile als Polizistin tätig ist, bekommt Wind von dem Mord an dem alten Mann und begibt sich sofort auf Spurensuche, denn die Familie war in ihrer Kindheit ein wichtiges Element. Sara begibt sich nicht ganz unfreiwillig in eine große Gefahr.

Mehrere Dinge sollten zuerst geklärt werden:

  • Handelt es sich bei diesem Buch um den ersten Teil einer Trilogie,
  • Ist es aus meiner Sicht sehr ratsam, dass man als Leser ein gewisses Interesse an geschichtlichen Thematiken mitbringt, denn diese sind innerhalb des Buches stark vertreten. Dies geht weder aus dem Klappentext, noch aus der Leseprobe hervor.
  • Möchte ich für dieses Buch eine Triggerwarnung aussprechen, denn gerade Themen wie Missbrauch werden hier sehr intensiv behandelt. Auch diese Information geht weder aus der Leseprobe, noch aus dem Klappentext hervor.

Dieses Buch hat mich tatsächlich sehr überrascht! Als ich die Leseprobe las, habe ich mich direkt für eine Leserunde beworben und war mehr als glücklich, als ich erfuhr, dass ich es tatsächlich mitlesen darf. Aufgrund der Leseprobe und des Klappentextes war ich anfangs erst überrascht, welche Thematiken das Buch behandelte, denn das war für mich so gar nicht ersichtlich. Wie bereits erwähnt, nehmen geschichtliche Thematiken einen großen Raum innerhalb des Buches ein. Ich muss allerdings gestehen, dass ich in diesem Felde nicht so sehr bewandert bin, um bewerten zu können, ob der Autor gut recherchiert hat und die Dinge alle so Hand und Fuß haben.

Deklariert wird dieses Buch als klassischer Thriller, doch würde ich es tatsächlich eher als Politthriller einordnen. Für dieses Buch sollte man sich wirklich Zeit nehmen, denn aus meiner Sicht ist es sehr anspruchsvoll und lässt sich keinesfalls einfach so nebenbei lesen. Der Autor lässt viele Handlungsstränge nebeneinander laufen, sodass man als Leser schnell durcheinander kommen könnte. Diese Handlungsstränge sind nichtsdestotrotz unglaublich raffiniert miteinander verwoben, sodass der Spannungsbogen zwar relativ langsam aufgebaut wird, die Story nach und nach aber sehr rasant wird und sich so einiges aufklärt.

Gustaf Skördeman hat ein ganzes Repertoire an sehr interessanten Figuren gezeichnet, welche alle ihre Eigenarten und Probleme haben, die allerdings auch auf erstaunliche Art und Weise miteinander zusammenhängen. Besonders gefallen hat mir persönlich, dass er im Laufe des Buches Kleinigkeiten erwähnt, die dem Leser zuerst unnötig oder albern vorkommen, die letztlich aber einen immens wichtigen Wert haben! Zudem arbeitet Skördeman mit einigen Plot Twists, die mich aus dem Staunen nicht mehr entlassen haben. Ich warte nun sehnsüchtig auf die nächsten beiden Teile.

An einigen Stellen arbeitet der Autor für mich allerdings mit ein wenig zu viel ausufernden Geschehnissen, sodass die Story an einigen Stellen manchmal zu wanken beginnt, weil das Beschriebene doch recht unglaubwürdig klingt.

Zudem muss ich unbedingt anmerken, dass das Cover absolut nicht die Wetterlage des Buches widerspiegelt. Genau deshalb bin ich sehr gespannt, wie die Cover der nächsten beiden Teile aussehen werden, denn vielleicht hängen diese ja zusammen. Es könnte natürlich auch sein, dass das Cover ein Bild aus der beschriebenen geschichtlichen Zeit repräsentiert.

 

Fazit: Dem Buch sollte unbedingt eine Chance gegeben werden, auch dann, wenn geschichtliche Hintergründe nicht unbedingt das Lieblingsthema sind! Es lohnt sich!