Rezension

Diese Rezension enthält Spoiler. Klicken, um alle Spoiler auf dieser Seite lesbar zu schalten.

Eine Freundschaft im Neapel der 1950er Jahre

Meine geniale Freundin - Elena Ferrante

Meine geniale Freundin
von Elena Ferrante

Bewertet mit 4 Sternen

Elena und Lila wachsen beide in derselben ärmlichen und bildungsfernen Nachbarschaft in Neapel auf. Niemand in ihren Familien hat je mehr als die Grundschule abgeschlossen, deshalb stoßen beide Mädchen zunächst auf Widerstand, als sie aufgrund ihrer guten schulischen Leistungen fürs Gymnasium vorgeschlagen werden. Die Schustertochter Lila, die eigentlich die begabtere der beiden ist, erhält keinerlei Unterstützung für dieses Vorhaben, während sich Elenas Familie überzeugen lässt. Die Wege der Mädchen, die bisher fast jede freie Minute miteinander verbracht haben, kreuzen sich nun nicht mehr ganz so oft, doch Lila interessiert sich sehr für Elenas Werdegang und lernt kurzerhand aus Büchern, die sie sich aus der Bibliothek holt. Der Leser erfährt viel über die Familien und Lebensumstände im Rione, dem Ortsteil Neapels, in dem die Geschichte spielt. Gewisse Familien haben das Sagen, andere ordnen sich unter. Wir erfahren von den Schwärmereien der Mädchen und Elenas Ausflug in eine für sie vollkommen andere Welt: Ischia. Als Lila mit 15 einen festen Freund hat, der ihr jeden Wunsch von den Augen abliest und sie heiraten will, beäugen die Leute dies mit Misstrauen. 

Als das Buch neu herauskam und so ein Hype darum gemacht wurde, konnte ich das aufgrund der Leseprobe nicht nachvollziehen. Jetzt habe ich es als Hörbuch gehört, hervorragen gelesen von Eva Mattes. Als Hörbuch fand ich diesen ersten Teil ganz schön, als Buch wäre mir der Roman möglicherweise zu ausschweifend. Den Hype um die Reihe kann ich trotzdem nicht verstehen, meiner Meinung nach gibt es weitaus bessere Romane.