Rezension

Eine großartige Geschichte zweier Schwestern, die Emotionen kommen aber nicht immer beim Leser an.

Als wir fast mutig waren - Jen White

Als wir fast mutig waren
von Jen White

Bewertet mit 3.5 Sternen

Eine Horrorvorstellung, nicht nur für die Geschwister Liberty und Billie, sondern auch für mich und daher konnte ich nicht anders und musste die Geschichte hinter diesem gut passenden Cover entdecken.

Erst reden sie sich ein ihr Vater komme gleich wieder, er will nur ein Eis holen. Aber irgendwann müssen sie den Tatsachen ins Auge sehen, denn wo sollte ihr Vater mitten in der Wüste, weit und breit kein Lebenszeichen außer diese Tankstelle, ein Eis kaufen wollen ? Als dann noch ein dubioser Officer auftaucht, müssen Liberty und Billie handeln. Sie schleichen in ein Auto und damit beginnt ihr einsamer Roadtrip.

Die Geschwister erleben eine Zeit voller Ängste, Hunger, Verzweiflung und vielen Fragen. Während Billie mit ihren 8 Jahren noch nicht gänzlich versteht, was genau hier vor sich geht, muss Liberty, die Ältere, die volle Verantwortung für sich und ihre Schwester übernehmen. Zu keiner Zeit jedoch macht sie ihrer Schwester Vorwürfe, sie gibt ihr Bestes um sich und Billie in Sicherheit zu wissen und die beste Freundin ihrer Mutter zu erreichen.

So fasziniert ich von Libertys Stärke und Ehrgeiz bin, gleichzeitig gab es aber spannende Situationen, die mich nicht erobern konnten. Die Emotionen kamen nicht bei mir an. Ich beachtete Billie und Liberty als einen Begleiter von außen, ich war kein Mitglied ihrer kleinen Familie und genau das hätte ich sein müssen. Manch ausweglose Situation hätte mein Herz bis zum Hals schlagen lassen sollen, stattdessen lag ich unberührt da. Das kann aber auch am Genre liegen, denn, seien wir ehrlich, ich habe in keiner Sekunde daran gezweifelt, dass die Situation für die Schwestern gut ausgeht.

Fazit: Eine großartige Geschichte zweier Schwestern, die Emotionen kommen aber nicht immer beim Leser an.