Rezension

Eine Liebe inmitten der herrlichen Kulisse Cornwalls

Der Liebesbrief -

Der Liebesbrief
von Ruth Saberton

Bewertet mit 4 Sternen

In Chloes Leben ist nichts mehr so, wie es einmal war. Alles erinnert an eine schöne, unbeschwerte Zeit, aber die ist endgültig vorbei, sie braucht Veränderung. Im malerischen Cornwall, direkt an der Küste, findet sie in einem alten Pfarrhaus den perfekten Ort, sich ein Atelier einzurichten, mit dem Malen ihre innere Ruhe wiederzufinden. Überall  hier in Rosecraddick stößt sie auf Spuren des Dichters Kit Rivers, dessen Geschichte sie fasziniert und derer sich die Stiftung Cornwallscher Kulturbesitz verpflichtet hat. Beim Aufräumen findet Chloe das Tagebuch von Daisy Hills und hier beginnt eine aufregende Reise in die Vergangenheit.

Auf zwei Zeitebenen erzählen zwei Frauen von ihrem Leben. Die eine – Daisy - von ihrer Jugend, der aufregenden Zeit des ersten Verliebtseins. Sie führt den Leser hundert Jahre zurück in ihre Epoche. Die andere – Chloe - im Hier und Jetzt folgt den Spuren der sechzehnjährigen Daisy. Viele Emotionen setzt dieser Roman frei. Unendliches Liebesglück, leuchtende, unbeschwerte Tage – eine nicht endend wollende Liebe aber auch sehr viel Leid. Der erste Weltkrieg, den alle männlichen Wesen euphorisch willkommen heißen, bringt alles, nur nicht den schnellen Sieg.

Ich ging auf Entdeckungsreise, habe mich wohl und geborgen gefühlt, war mit den Protagonisten voller Tatendrang und wollte über diesen geheimnisvollen Kit Rivers mehr wissen. Und dann bin ich ihm begegnet, ihm und Daisy. Sie ließen mich teilhaben an ihrer ersten, zarten Liebe. Glücklich und geheimnisvoll zugleich. Ich durfte sie ein Stück weit kennenlernen, sie zogen mich  direkt hinein in ihre Geschichte, so wie sie sich gegenseitig verzauberten und betörten.   

Ruth Saberton lässt wundervolle Bilder vor dem inneren Auge entstehen, ihre bildgewaltige Beschreibung der malerischen Landschaft, der herrlich wie verwunschen wirkenden Herrenhäuser, zeigt Cornwall in seiner ganzen Vielfalt. Hier lebt und arbeitet sie, lässt sich von der Schönheit dieses paradiesisch anmutenden Fleckchens Erde immer wieder inspirieren.

Die Jahre mit Daisy und Kitt bilden den langen Mittelteil, der fesselnd und lebendig die damalige Zeit, ihre Moralvorstellung  und das Standesdenken  in all seiner Unnachgiebigkeit thematisiert, umrahmt von Chloes Geschichte. „Der Liebesbrief“ ist unterhaltend und trotz seines ernsten Hintergrundes sehr angenehm zu lesen, erzählt von Liebe und Verlust, Trauer und Hoffnung, von Schicksalsschlägen aber auch vom  Neubeginn.