Rezension

Eine ⭐⭐⭐⭐⭐ Satire

Achtsam morden - Karsten Dusse

Achtsam morden
von Karsten Dusse

Bewertet mit 5 Sternen

Björn Diemel wird von seiner Frau gezwungen, ein Achtsamkeits-Seminar zu besuchen, um seine Ehe ins Reine zu bringen, sich als guter Vater zu beweisen und die etwas aus den Fugen geratene Work-Life-Balance wieder herzustellen. Denn Björn ist ein erfolgreicher Anwalt und hat dementsprechend sehr wenig Zeit für seine Familie. Der Kurs trägt tatsächlich Früchte und Björn kann das Gelernte sogar in seinen Job integrieren, allerdings nicht ganz auf die erwartete Weise. Denn als sein Mandant, ein brutaler und mehr als schuldiger Großkrimineller, beginnt, ihm ernstliche Probleme zu bereiten, bringt er ihn einfach um — und zwar nach allen Regeln der Achtsamkeit. Achtsam morden ist die Geschichte eines bewussten und entschleunigten Mordes, der längst überfällige Schulterschluss zwischen Achtsamkeitsratgeber und Krimi, vor allem aber ein origineller Unterhaltungsroman.

Der Schreibstil ist sehr schwarzhumorig, rhetorisch vom aller Feinsten.

Ich wollte nur die ersten zwei, drei Kapitel überfliegen, plötzlich war die Nacht schon vorbei und ich hatte zwei Drittel des Buches gelesen. Der Schreibstil ist amüsant, süffisant, so dass man das Buch nicht aus den Händen legen mag. Die Kapitel sind nicht zu lang, nicht zu kurz, eins schafft man immer noch locker ... Jedes Kapitel wird mit einer "Weisheit" des Achtsamkeitstrainers Joschka Breitner, Coach für Führungskräfte, eingeleitet, welche im darauffolgenden Leseabschnitt integriert wird. Die Geschichte nimmt ab der Mitte des Buches einen völlig anderen Verlauf als erwartet, aber das macht die Lektüre so lesenswert. Sie überrascht und beeindruckt. Der Humor ist kaum zu überbieten: klug, intelligent, unterhaltsam, rabenschwarz. Die Idee dahinter ist originell, tiefsinnig - aber auch mutig. Auf gewisse Weise mehr eine gesellschaftskritische Satire als Krimi.

Ein rundum gelungener Debütroman, mein Highlight im Sommer 2019. Fünf Sterne und eine klare Kaufempfehlung. Ich hoffe, es wird nicht bei diesem einen Roman bleiben.

Kommentare

hobble kommentierte am 11. Juli 2019 um 06:44

ab damit ins wunschregal