Rezension

Eine ungeheuer spannende Geschichtsstunde

Die Erleuchtung der Welt - Johanna von Wild

Die Erleuchtung der Welt
von Johanna von Wild

Bewertet mit 5 Sternen

‚Die Erleuchtung der Welt‘ von Johanna von Wild alias Biggi Rist durfte ich im Rahmen einer Leserunde wahrlich genießen. Die Autorin, sonst nur bekannt, durch ihre guten Kriminalromane, hat sich hier an einem neuem Genre versucht und der Einstand ist wirklich gelungen.

Erzählt wird die Geschichte der Tagelöhnertochter Helena und der Mechthild von der Pfalz, deren Lebenswege sich auf wundersame Weise kreuzen und über Jahrzehnte miteinander verwoben bleiben. Historisch gut recherchiert, verspinnt die Autorin die fiktive Gestalt der Helena mit historischen Persönlichkeiten und zeichnet so ein lebendiges Bild der damaligen Zeit. Es wird nichts geschönt, was für sensible Gemüter schon mal anstrengend sein kann, doch so war die Zeit damals halt. Manchmal hat man fast die Meinung, in einem Kriminalroman gelandet zu sein, so spannend wird erzählt und man muss sich überwinden, das Buch zwischendurch aus der Hand zu legen.

Auf sehr unterhaltsame Weise erfährt, man ganz nebenbei, etwas vom Leben am Adelshofe und auch von den Mühen und Strapazen des einfachen Volkes – beides war kein Zuckerschlecken. Doch die beiden Protagonistinnen versuchen , im Rahmen ihrer Möglichkeiten, das beste für sich und für andere daraus zu machen.

 

Fazit:

Eine eindeutige Leseempfehlung von mir für mehr als nur ein paar schöne Stunden. Fundiert recherchiert und gut geschrieben. Ich hoffe, da kommen noch mehr Bücher in dieser Art von der Autorin.