Rezension

Eine wunderbare Wohlfühlgeschichte - Das Meer in deinem Namen

Das Meer in deinem Namen - Patricia Koelle

Das Meer in deinem Namen
von Patricia Koelle

Bewertet mit 5 Sternen

Schon ihr ganzes Leben lang spürt Carly eine Sehnsucht nach dem Meer, die sie sich nicht erklären kann. Seit ihre Eltern gestorben sind, wohnt sie bei ihrer Tante Alissa in Berlin, für die alles, was mit dem Meer zu tun hat, ein Tabu ist. Und auch sonst wird einiges, was für Carly wichtig erscheint, dort "unter den Teppich gekehrt".

Doch eines Tages bekommt Carly die Chance, das Meer zu sehen, soll sie doch für "ihren" Professor Thore, mit dem sie eine ganz besondere Freundschaft verbindet,  ein gerade geerbtes Haus am Meer ausräumen und für den Verkauf vorbereiten. Sie nimmt das Angebot an. Doch seit sie dort angekommen ist, ihre Füße das erste Mal das Künstlerdorf Ahrenshoop betreten haben, fühlt sie sich angekommen und auf unerklärliche Weise  sofort geborgen. Zettel und Gegenstände, die sie nach und nach in diesem hübschen, gemütlichen Reetdachhaus findet, zeigen Carly einen Weg, mehr über die Vergangenheit dort zu erfahren - und so taucht sie immer tiefer ein in das Leben von Henny, einer Künstlerin, die vorher in diesem Haus gewohnt hat.
Doch warum fühlt es sich für Carly die ganze Zeit so an, als hätte sie Henny (Thores Tante und Malerin) wirklich gekannt? Warum fühlt sie sich von Beginn an so verbunden mit ihr?

Mit "Das Meer in deinem Namen" hat die Autorin Patricia Koelle eine wunderbare Geschichte geschrieben, welche den Leser direkt eintauchen lässt in eine Welt voller verborgener Dinge und Geheimnisse aus der Vergangenheit und Gegenwart - aber vor allem in die wunderbare Umgebung rund um Ahrenshoop, einem bezaubernden Künstlerdorf.

Von Anfang an hat man das Gefühl, man liest nicht nur eine Geschichte über die Geschehnisse, die Carly erlebt, sondern man liest einen Wohlfühlroman. Denn je mehr Lesezeit man mit diesem wunderbaren Buch verbringt, desto mehr fühlt man den Zauber, welcher auch Carly erfasst dank dieser bildlich vorstellbaren Beschreibungen und diesem unglaublich gut lesbaren Schreibstil. Fast hat man den Eindruck, man wäre zusammen mit ihr in diesem alten, geheimnisvollen, reetdachgedeckten Haus, würde mir ihr gemeinsam die Zettel finden, rätselt mit, was geschehen sein könnte und vor allem ist es an einigen Stellen so, als würde man sich mit an den wundervoll gedeckten Tisch setzen, bei Tee und Selbstgebackenem ein wenig Plaudern und eine schöne Zeit dort zu verbringen.

Ein besonderes Highlight sind immer wieder Rezepte, welche über das ganze Buch verstreut dem Leser die Möglichkeit bieten, das Leseerlebnis durch Nachbacken, Kochen oder Mixen (der Getränke) zu verstärken und sich so noch ein bißchen mehr mit der Geschichte zu verbinden.

"Das Meer in deinem Namen" ist der Auftakt einer Trilogie, der zweite Teil erscheint im Oktober 2015 und ich freue mich bereits jetzt schon darauf, wieder in diese wunderbare Welt einzutauchen und so noch ein wenig das Urlaubsgefühl zurückzuholen. Für mich bis jetzt eines meiner Lieblingsbücher aus diesem Jahr.

Erschienen im Fischer Verlag, ebenso ist das gleichnamige Hörbuch bereits erhältlich.