Rezension

Eines meiner absoluten Jahreshighlights

Das Gold der Krähen
von Leigh Bardugo

Bewertet mit 5 Sternen

»Ich bin ein Dieb und Schmuggler. Versucht, mich zu ergreifen, und ihr werdet feststellen, dass es ist, als würdet ihr Luft packen wollen.« S. 561

Das Gold der Krähen ist erst Anfang letzten Monats in der Verlagsgruppe Droemer Knauer erscheinen und doch schon in vieler Munde. Leigh Bardugo hat in einem Interview einmal angekündigt, dass es zu dieser Reihe noch einen dritten Band geben soll. Doch wann dieser erscheinen soll blieb offen. Somit ist die Dilogie mit diesem Band erst einmal offiziell abgeschlossen. Für alle, die den ersten Band schon gelesen haben, hier einmal der Inhalt des finalen Bandes in Kurzfassung:

Kaz Brekker und seinen Krähen ist der Coup des Jahrhunderts gelungen und sie alle sind mit dem Leben davon gekommen. Doch sie wurden von Jan Van Eck hinters Licht geführt und statt einer fürstlichen Belohnung erwartet die Bande nur Verrat. Obendrein wird das Phantom entführt um Kaz zu erpressen. Von da ist wird „Dirtyhands“ seinem Namen gerecht, denn kein Manöver ist zu schmutzig und keine Aktion zu riskant um Inej zu retten und um sich an seinem Erzfeind Pekka Rollins zu rächen.

Dies ist wieder einer dieser Bücher, bei denen ich nicht genau weiß, wie ich meine Rezension schreiben soll um dem Buch gerecht zu werden. Denn es ist so unglaublich gut - in vielerlei Hinsicht! Man möchte einfach wissen, wie es weiter geht, aber gleichzeitig möchte man, dass es einfach nie zu Ende geht. Wie wird man dem gerecht? Dieser unglaublich ausgeklügelten Geschichte, den tiefgängigen Charakteren und dem malerischen und gnadenlosen Schreibstil von Leigh Bardugo? Das ist fast unmöglich! Aber eine Tatsache ist unumstößlich: Das Gold der Krähen ist verdammt gut!
Bereits angefangen bei dem Cover. Wenn man genau hinschaut, entdeckt man viele kleine versteckte Details, die perfekt zum Inhalt des Buches passen.

Auch, wenn es fast unmöglich ist, ist Das Gold der Krähen noch besser, als Band eins. Ab dem ersten Satz ist man wieder vollkommen in der Handlung gefangen und sie nimmt sofort richtig Fahrt auf. Es wird zu keiner Sekunde langweilig. Neben dem hinterhältigen Krämer Jan Van Eck, tritt auch wieder Kaz Feind Pekka Rollins auf den Plan und hinzukommen noch furchterregende Wesen, die Jagd auf Grischa machen. Die Stadt scheint nicht mehr sicher und es gilt mehrere Feinde gleichzeitig zu bekämpfen.
Kaz Brekker aber führt seine Krähen von einer Misere aus der anderen und zieht seine Fäden im Hintergrund. Dabei sind seine Pläne so ausgeklügelt und durchdacht, dass überraschende Wendungen an der Tagesordnung sind. Grandios!

»Ich hätte dich geholt. Und wenn ich nicht hätte gehen können, wäre ich zu dir gekrochen, und egal, wie kaputt wir gewesen wären, wir hätten uns den Weg gemeinsam hinaus erkämpft – mit gezückten Messern und glühenden Pistolen. Weil wir genau das tun. Wir hören nie auf zu kämpfen.« S. 207

Wir als Leser bleiben hierbei in der Welt, die wir aus Band eins bereits kennen. Das tut der Geschichte keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Ketterdam hat mit seinen Spelunken, zwielichtigen Gestalten und dunklen Kanälen noch so viel zu bieten!
Besonders schön fand ich, dass das Charakterbuilding noch weiter in die Tiefe ging. Wenn man bei Das Lied der Krähen schon das Gefühl von voll ausgereiften Charakteren hatte, dann wieder es in diesem Buch nur noch mehr verstärkt. Jeden der sechs Personen lernt der Leser nun noch intensiver kennen, lernt etwas über seine oder ihre Vergangenheit und versteht somit automatisch warum jeder so handelt wie er handelt und warum jeder so geworden ist, wie er jetzt nun mal ist. Es sind bestürzende Geschichten, die mich alle sehr berührt haben.
Intensiviert wird dieser Einblick dadurch, dass der Fokus wieder kapitelweise immer auf einen anderen unserer sechs Charaktere gelegt wird. Somit erhält die Handlung auch eine sehr angenehme Dynamik.

„Nach all ihren wahnsinnigen Fluchten, und den vielen Malen, denen sie gerade so dem Tod entkommen waren, hatte er angefangen zu glauben, dass sie sechs irgendwie verzaubert sein müssten, dass seine Revolver, Kaz‘ Intelligenz , Ninas Geist, Inejs Talent , Wylans Genialität und Matthias‘ Kraft sie auf irgendeine Weise unberührt gemacht hätten. Sie konnten Schläge einstecken, aber Wylan hatte recht, am Ende sollten sie alle aufrecht stehen.“ S. 551

Von mehreren Seiten habe ich gehört, dass man Leigh Bardugos Grischa-Reihe unbedingt gelesen haben muss, bevor man die Krähen-Dilogie anfängt. Ich muss gestehen, dass ich die Bücher der Grischa-Reihe vorher nicht gelesen habe. Das hat meinem Lesevergnügen dennoch keinen Abbruch getan. Es wäre wahrscheinlich etwas intensiviert worden, wenn ich sie gelesen hätte, da bestimmt einige Schnittstellen auftreten und auch Charaktere aus den Grischa-Büchern wieder auftauchen.
Für das Allgemeinverständnis muss man die Grischa-Trilogie jedoch nicht vorher gelesen haben. Und ich muss gestehen, dass ich jetzt umso neugieriger auf diese Reihe.

Fazit:

Ein großartiges, tiefgängiges, atemberaubendes Buch der Extraklasse mit einer Menge Gänsehautmomenten. Die Reihe ist eines meiner absoluten Jahreshighlights! Wer nach meinem Lobeslied immer noch keine Lust verspürt dieses Buch zu lesen, dann weiß ich auch nicht. Leute, lest dieses Buch! 5 Schmetterlinge!