Rezension

Einfallsreicher und unterhaltsamer Krimi

Letzte Spur Algarve - Carolina Conrad

Letzte Spur Algarve
von Carolina Conrad

Bewertet mit 5 Sternen

Auf einem abgelegenen Gehöft in der Algarve wird die Leiche einer Tierschützerin gefunden - unter den Hufen ihres eigenen Pferdes. Ein Unfall? Nein, meint Kommissar João Almeida. Doch mit seiner Mordtheorie ist er allein. Er bittet die deutsche Journalistin Anabela Silva, die vor einigen Wochen ins Dorf ihrer Eltern gezogen ist, verdeckt unter den Tierschützern zu recherchieren, zu denen viele Deutsche gehören. Anabela lässt sich darauf ein. Denn erstens fühlt sie sich zu Almeida hingezogen, und zweitens braucht sie seine Hilfe. Sie sucht die Spur eines Kindes, das während eines finsteren Kapitels portugiesischer Geschichte verschwunden ist.

Ich kann mich den positiven Meinungen zu diesem gelungenen Kriminalroman nur anschließen. Der Autorin gelingt es, den Leser sehr schnell für sich zu gewinnen, indem sie die Geschichte aus der Ich-Perspektive der Protagonistin erzählt. Man verfolgt Gedanken, Emotionen und Gemütsverfassung der sympathisch gezeichneten, sehr menschlichen Hauptcharaktere. Die verschiedenen Stränge sind logisch und spannend miteinander verflochten. Auch nimmt man Anteil an das Privatleben der Anabela Silva. Der Schauplatz Algarve wird hervorragend dargestellt, sodass man ein Teil des Romans wird. Ein rundum gelungenes Lesevergnügen.

Letzte Spur Algarve von Carolina Conrad kann ich mit bestem Gewissen weiterempfehlen und vergebe daher 5 Sterne sowie eine klare Kaufempfehlung.