Rezension

Fantastischer zweiter Teil

Der Garten der schwarzen Lilien - Katharina V. Haderer

Der Garten der schwarzen Lilien
von Katharina V. Haderer

Bewertet mit 5 Sternen

Nachdem Mirage und Zejn im ersten Band dieser grandiosen Trilogie gegen diverse Untote kämpfen und das magische Schwert der Totengöttin Nif in die Finger bekommen mussten, was leider nicht von Erfolg gekrönt war, sind die beiden nun erst einmal auf getrennten Wegen mit ihren Ermittlungen bezüglich der vorherigen Ereignisse und den Aufenthaltsort des Schwertes beschäftigt.

Neue Halunken, ungeahnte Verbündete und viele viele Untote sorgen dafür, dass unsere beiden liebenswerten Protagonisten das eine oder andere Mal ins Straucheln geraten. 

Wir erfahren  mehr über die Vergangenheit von Zejn und Mirage, wodurch deren Charakter und Verhaltensweisen noch verständlicher und leichter nachvollziehen sind. 

Auf einnehmende und intelligente Art wurde hier eine Welt mit ihren eigenen Regeln erschaffen, die facettenreicher kaum sein könnte. 

Überraschende Wendungen und der wenig vorhersehbare Verlauf der Geschichte machen diese Reihe zu einer Fantasyneuheit, auf die ich lange gewartet habe. 

Die Autorin wagte es, den 08/15 Pfad des Fantasygenres zu verlassen und hat gut daran getan. 

Als einziges fehlte mir in diesem zweiten düsteren Band etwas der Humor aus Band 1.