Rezension

Finaler Kampf

Pheromon 3: Sie jagen dich - Rainer Wekwerth, Thariot

Pheromon 3: Sie jagen dich
von Rainer Wekwerth Thariot

Bewertet mit 4 Sternen

Werden die Aliens die Erde nun endgültig einnehmen und die Hunter, die sich noch immer beharrlich gegen sie stellen, vernichten? Ein augenscheinlich ungleicher wie finaler Kampf steht kurz bevor. Der Widerstand jedoch gibt sich nicht kampflos geschlagen, eine letzte Geheimwaffe bleibt ihnen noch, auch wenn niemand weiß welche Fähigkeiten genau sie besitzt. Das Ziel allerdings ist klar: die Menschheit retten.

Zunächst noch auf beiden Zeitebenen, später nur noch im Jahr 2118, rasen nicht nur Jake und die anderen Hunter, sondern auch der Leser auf eine unausweichliche Begegnung zu. Die Bedrohung war und ist allgegenwärtig, der Gegner definitiv nicht zu unterschätzen, aber trotz allem auch nicht unfehlbar. Quasi von Beginn an stellt sich die Frage, ob es Jake tatsächlich gelungen ist etwas so bahnbrechendes zu erschaffen, dass es gegen die Invasion bestehen kann.

„Sie jagen dich“ bildet den Abschluss der Pheromon-Trilogie, die unbedingt in Gänze und chronologisch verfolgt werden sollte. Denn selbst mit den entsprechenden Vorkenntnissen gestaltet sich die Nachvollziehbarkeit einiger Gedankengänge als schwierig, immer häufiger ist es notwendig vom Rationalen abzuweichen. Und doch ergibt sich mit der Zeit ein logisches Muster, diverse Vernetzungen und Querverbindungen leuchten auf, so dass ein unvergleichliches Gesamtbild entsteht.

Die Autoren fahren scharfe Geschütze auf und lassen ihre Protagonisten kaum bis gar nicht zur Ruhe kommen. Werden sie ihr Ziel erreichen oder holt der Gegner schon vorher zu einem verheerenden Vernichtungsschlag aus? Dass die Chance auf einen positiven Ausgang zweifelsohne besteht, lässt sich schnell erkennen, fraglich aber mit welchen Maßnahmen die Gegenseite noch aufzutrumpfen weiß. Es bleibt spannend bis zum Schluss, Überraschungsmomente inklusive.