Rezension

Ganz nett, aber mehr auch nicht

An Ocean Between Us - Nina Bilinszki

An Ocean Between Us
von Nina Bilinszki

Bewertet mit 2.5 Sternen

 

Ich habe das Buch infolge einer Leserunde bekommen und ich muss sagen, dass mich das Cover bereits etwas abgeschreckt hat, ich die Idee der Geschichte allerdings ganz cool fand. Gleich zu Beginn der Geschichte lernt Avery Theo kennen und hassen. Ich muss ehrlich sagen, dass ich die ganze Situation etwas absurd fand und ihre absolute offene Abneigung gegen diesen Menschen ein wenig übertrieben. 

Davon abgesehen hat sich die Geschichte allerdings schön entwickelt und man konnte sie gut lesen. Die Freundschaften haben mich begeistert und glatt ein bisschen neidisch lassen werden. Insgesamt waren mir auch die Charaktere sehr sympathisch, insbesondere Theo hat mich überzeugt. Leider hat mich das Buch allerdings nie ganz fesseln können. Ob es am Schreibstil lag oder daran, dass mir alles immer etwas extrem und überspitzt schien, weiß ich nicht. Avery kümmert sich wochenlang nicht darum, dass ihr keine ihrer Vorlesungen gefallen, sondern ist so in Theo vernarrt, dass es sie erst so spät beschäftigt? 

Zu erwähnen sind irgendwie noch die expliziten Sexszenen. Ich weiß nicht so recht, wie passend ich sie finde. Insbesondere die zweite Szene finde ich sehr unpassend und auch komplett unnötig an dieser Stelle der Geschichte. Ich gebe ehrlich zu, dass ich sie nur überflogen habe, da es mir einfach zu unpassend schien.

Der Twist in der Geschichte konnte mich leider überhaupt nicht überraschen und dass, obwohl dieser Zufall so extrem unwahrscheinlich ist. Davon war ich leider absolut kein Fan, weshalb mir auch das ganze Bich etwas versaut wurde.

Alles in allem, war das Buch ganz gut zu lesen, ich würde es allerdings nicht nochmal lesen. Es ist ein sehr typischer überspitzter New Adult Roman, aber ich glaube ich bin da in gewisser Weise einfach nicht die richtige für.