Rezension

Gefährliche Kreise

Todestreue - Peter Gallert, Jörg Reiter

Todestreue
von Peter Gallert Jörg Reiter

Bewertet mit 4 Sternen

Eigentlich ist Polizeiseelsorger Martin Bauer mit seiner Entscheidung für die Elternzeit rundum zufrieden. Ausgerechnet durch seine Frau, die in der Vergangenheit mehr als einmal Ängste um ihren Mann ausgestanden hat, gerät er an einen jungen Mann, der unbedingt Unterstützung benötigt. Er ist während der Ermittlungen in einem besonders brutalen Mordfall ins Visier der Ermittler geraten und weiß nicht mehr, wem er noch trauen kann. Bauer verstrickt sich immer mehr in den Fall, der zahlreiche mysteriöse Aspekte beinhaltet..

Martin Bauer ist ein treusorgender Familienvater, keine Frage, nichtsdestotrotz kann man sich als Leser kaum vorstellen, dass er sich wirklich raushält, sobald ihm Ungerechtigkeiten zu Ohren kommen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass er schon bald mitten in einem neuen Fall steckt – polizeilich mal mehr mal weniger geduldet.

Es ist ein Milieu, in dem man sich besser keine Feinde macht, in das Leon Berger hineingeraten ist. Leider kommt diese Erkenntnis etwas zu spät, so dass es für ihn schlussendlich nur noch ums nackte Überleben geht. Der Leser ist ganz nah dabei und je besser man den jungen Mann kennenlernt, desto weniger glaubt man, dass er die ihm zur Last gelegten Gräueltaten tatsächlich begangen hat. Leider fehlen entlastende wie entscheidende Hinweise, weshalb Martin Bauer händeringend auf der Suche nach ebenjenen ist. Dabei begibt er sich wieder einmal an die Front und in Gefahrensituationen, die kaum zu überblicken oder gar im Vorfeld zu analysieren sind. Überhaupt geschieht viel aus einem Bauchgefühl heraus, weshalb der Verstand ein wenig hinterherhinkt.

Spannungsgeladenes Geschehen, gespickt mit diversen Unwägbarkeiten, zumindest teilweise unvorhersehbar, und doch in gewisser Weise geradlinig. Es gibt durchaus Passagen, in denen das Tempo eine Zeit lang heruntergefahren wird, doch am Fortgang der Handlung wird stetig gearbeitet, eine Weiterentwicklung der Charaktere findet ebenfalls statt. Es ist und bleibt wie gehabt eine Frage der Zeit, bis Martin Bauer erneut auf den Plan tritt und dem geneigten Leser einen neuen Fall präsentiert – ganz sicher.