Rezension

Guter Einstieg, welcher defintiv neugierig auf den weiteren Verlauf der Geschichte macht!

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid - Sandra Hörger

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid
von Sandra Hörger

Bewertet mit 4 Sternen

Lange hat Sunrise Garcia auf den Tag gewartet, der ihr Leben für immer verändern wird. Als sogenannte Hoffnungsträgerin steht sie kurz davor, sich einen Platz in der Oberschicht zu sichern. Doch als sie dem Präsidentensohn Corvin Corvus begegnet, kann sie nur noch an seine sturmgrauen Augen denken. Aber Sunrise ist es verboten, ihren Gefühlen nachzugeben…

Wie eigentlich bei allen Impress Büchern bin ich zu aller erst wegen des Covers auf das Buch aufmerksam geworden. Der Klappentext hat mich auch direkt angesprochen und ich habe mich daher sehr gefreut das Buch innerhalb einer Leserunde gemeinsam mit der Autorin lesen zu können.

Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen, auch wenn er anfangs durch die "verschiedenen Sprachen" welche im Buch vorkommen etwas gewöhnungsbedürftig war. Das Buch ist aber trotzdem sehr angenehm zu lesen und man hat es ziemlich schnell durchgelesen. Es wird die ganze Geschichte über aus Rises Perspektive erzählt, was ich zwar keinesfalls schlecht fand, aber ich hätte trotzdem sehr gerne einige Passagen aus Corvins Perspektive gelesen, da beide schließlich in "unterschiedlichen" Welten leben und es daher sehr interessant gewesen wäre.

Rise hat mir als Charakter auch echt gut gefallen. Sie trägt eine sehr große Last auf ihren Schultern und muss vieles über sich ergehen lassen, was mich echt geschockt hat. Sie ist trotzdem sehr gut mit ihrer Situation umgegangen und hat immer an ihre Mitmenschen gedacht, was ich toll fand. Ich muss aber sagen, dass ich ihre Schwärmerei Corvin gegenüber am Anfang wirklich unreif und schon leicht nervig empfunden hat. Sie hat ihn zu diesem Zeitpunkt kein einziges Mal persönlich gesehen, weshalb mir ihre Reaktionen doch ziemlich kindlich vorkamen. Corvin hat mir aber absolut gefallen! Obwohl er der Sohn des Präsidenten ist und  somit zur Oberschicht gehört ist er keineswegs überheblich, sondern zeigt viel Interesse an dem Volk, was ihn mir sofort sympathisch gemacht hat. Auch sein ausgeprägter Sinn für Gerechtigkeit hat mir direkt gefallen.

Der Aufbau und auch die Ausarbeitung des Systems von SPHAERA hat mir auch richtig gut gefallen und war ziemlich interessant. Die verschiedenen Sprachen, welche die Autorin in die Geschichte mit eingebunden hat waren auch sehr gut gewählt. Die untere Schicht hat sich in einem umgangssprachlichen "deutschen Englisch" unterhalten und die Oberschicht in gehobenem Latein, was den Unterschied der beiden hervorheben soll und dies wirklich sehr gut zur Geltung kam. Die Handlung war auch durchaus spannend und rätselhaft und die einzelnen Handlungsstränge gut miteinander verbunden. Mir hat auch der leichte Selection Touch, welcher durch die Wahl der Begleiterinnen und die damit verbundenen Dates entstanden ist, sehr gut gefallen. Das Ende macht auch sehr neugierig auf den nächsten Band und den weiteren Verlauf der Geschichte, weshalb ich mir diesen auf jeden Fall einmal anschauen werde!

Insgesamt hat mir das Buch echt gut gefallen, es konnte mich zwar nicht komplett umhauen, aber für alle Dystopie-Fans und Raumschiffliebhaber ist das Buch durchaus zu empfehlen!