Rezension

I love it !

Die Luna-Chroniken 02: Wie Blut so rot - Marissa Meyer

Die Luna-Chroniken 02: Wie Blut so rot
von Marissa Meyer

Bewertet mit 5 Sternen

Gelungener Mix aus Dystopie, Märchen und Science-Fiction.

Inhalt: 
Nachdem wir im ersten Band Cinder kennengelernt haben geht es nun quer über den Globus nach Frankreich zu der 18 jährigen Scarlet. Sie und ihr Großmutter betreiben einen Hof und versorgen das anliegende Dorf mit dem besten Gemüse des Landes. Doch Scarlet ist besorgt, ihre Großmutter ist seit 2 Wochen spurlos verschwunden. Zeitgleich taucht ein seltsamer Mann namens Wolf auf. Beruf: Straßenkämpfer. Ihm zu vertrauen ist nicht einfach, doch als er ihr anbietet bei der Suche nach Grand-mère zu helfen, ist sie schnell überzeugt. 
Währendessen bricht Cinder aus dem Gefängnis in Neu-Peking aus und schafft es dank des Raumschiffs von Mitflüchtling Carswell Thorne ins All und somit vorerst außerhalb der Reichweite von Königin Levana.  

Meinung:

Zugegeben, ich hatte hohe Ansprüche. Und trotzdem wurde ich nicht enttäuscht! Dies ist eine mehr als gelungene Fortsetzung des ersten Bandes („Wie Monde so silbern“), mir persönlich hat „Wie Blut so rot“ sogar noch besser gefallen.
Zuerst einmal ist die Charakterisierung von Kai und Wolf absolut genial. Beide haben ihre Schwächen. Sie sind nicht diese perfekten, überirdisch gutaussehenden Kerle, die alles auf die Reihe bekommen und einfach Selbstbewusstsein ohne Ende haben. Nein, sie haben ihre Stärken aber auch ihre Schwächen und das macht die beiden so liebenswert. Es wirkt authentisch. Zwar träumt so ziemlich jedes Mädchen im asiatischen Staatenbund von Prinz Kai. Doch hinter den Kulissen lernt man den unsicheren und überforderten jungen Imperator kennen, der einfach eine zu große Verantwortung tragen muss. Auch Wolf hat so einiges nicht im Griff. Er gehört einer Organisation an, die ihm einerseits zuwider ist aber andererseits auch zusagt. Er zeigt Schwäche, lässt sich von anderen kontrollieren und manipulieren.
Kurz gesagt, hier gibt es keine naiven Mädchen, die sich dem starken Mann unterordnen. Im Gegenteil, Cinder und Scarlet erscheinen weit willensstärker als Kai und Wolf. 
Des Weiteren fand ich Kapitän Carswell Thorne absolut hinreißend! Seine Begriffsstutzigkeit, seine Schwäche für Frauen im Allgemeinen aber auch sein perfektes Timing für einen lustigen Spruch machen ihn zum Lieblingsnebencharakter. 
Zum Schluss muss noch erwähnt werden, dass dieser Band um einiges actionreicher und spannender war als sein Vorgänger. Nach und nach entdeckt und versteht man die Zusammenhänge, erfährt mehr über Cinders Vergangenheit. Diese Welt nimmt immer mehr Gestalt an.  

Fazit: Einfach eine wunderschöne Buchreihe, die ich nur weiterempfehlen kann! Der dritte Teil liegt schon lesebereit auf meinem Nachttisch ;-) 

Kommentare

Leila99 kommentierte am 15. März 2015 um 08:17

Ich muss sagen, dass ich den zweiten Teil auch noch besser fand, als den ersten und wünsche dir, dass dir der 3. auch richtig gut gefällt - denn habe ich ja leider noch nicht gelesen.