Rezension

Ich habe gelebt

Wenn du das hier liest - Mary Adkins

Wenn du das hier liest
von Mary Adkins

Bewertet mit 4 Sternen

Iris ist tot. Sie starb an Krebs. Ihr Chef und Freund Smith schreibt ihr immer noch E-Mails. Als sein neuer Assistent Carl beim Ausräumen von Iris‘ Schreibtisch einen Ausdruck ihres Blogs findet, den Iris gerne veröffentlicht hätte, nimmt Carl Kontakt zu Jade, Iris‘ Schwester, auf. Die ist wenig begeistert, doch zwischen den beiden entwickelt sich eine Korrespondenz, in der sie sich ihre Ängste und Trauer mitteilen.

Das Buch ist anders. Die Geschichte wird allein in Form von E-Mails, Blogeinträgen usw. erzählt, während man Smith und Jade bei ihrer Trauer um Iris begleitet. Zunächst brauchte ich ein wenig, um in die Geschichte reinzukommen, doch spätestens als Jade und Smith mit ihren kurzen Mails aneinander anfingen, fand ich die Geschichte witzig und gut. Was ist Trauer und was hilft den Zurückgebliebenen mit ihr umzugehen? Smith und Jade, die Iris jeder auf seine Art geliebt haben, finden einen Weg, mit den Wünschen der Verstorbenen umzugehen, auch wenn sie manchmal ein bisschen übers Ziel hinausschießen. Gleichzeitig gestehen sie sich ihre eigenen Ängste und Wünsche ein. Dazwischen stiftet Carl, der neue Assistent, jede Menge Chaos, was Smith kurz vor den Ruin treibt.

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, zum einen weil ich ungewöhnlich geschriebene Bücher mag, zum anderen weil die Geschichte von Smith und Jade – und letztlich auch Iris – hoffnungsvoll ist. Das hat mir gefallen. Wie Iris kurz vor ihrem Ende feststellt: Ich habe gelebt … und das ist alles, was am Ende zählt.