Rezension

Kaum Romantik oder Spannung

Der kleine Brautladen am Strand - Jane Linfoot

Der kleine Brautladen am Strand
von Jane Linfoot

Wenn die Geschichte nicht halten kann, was Cover und Klappentext versprechen 

MEINE MEINUNG 

Die Geschichte um die junge Multitaskerin Poppy, die nicht nur in einem Brautladen aushilft, Torten backt und auch noch etliche Hochzeiten schmeißt, sondern auch noch in etliche Liebesirrungen und -wirrungen verstrickt ist, hat mir überhaupt nicht zugesagt. 
Das sich das Buch relativ zügig lesen ließ, tröstete mich weder über die fehlende Romantik hinweg, noch den Mangel an Spannung, die sich durch die gesamte Handlung zogen. Von einer Liebesgeschichte, deren Thema unglaublich viel Potenzial in Sachen Romantik besessen hätte, hatte ich mir einfach mehr erwartet. Mehr Gefühle, mehr Tränen und mehr Strand, der bereits im Titel prominent erwähnt wurde, in der Handlung aber kaum eine Rolle spielte, auch der Brautladen steht eher im Hintergrund. Die meisten Szenen spielen sich auf dem Gut des mürrischen Landwirts Rafe ab, der sich mit ständig mit Poppy in den Haaren liegt. Der Funken zwischen den beiden ist aber (wenn überhaupt) erst sehr spät übergesprungen und für mich kam das zu spät und viel zu kurz. 
Bis auf Rafe und Poppy, die allerdings auch mit jedem weiteren Kapitel immer anstrengender wurde, mochte ich keinen der Charaktere. Hauptsächlich weil sie bei jeder Gelegenheit zu viel tranken und sich größtenteils unlogisch verhielten.

FAZIT

Der literarische Urlaub am Strand, auf den ich mich zunächst gefreut hatte, verwandelte sich schnell in eine vor sich hin plätschernde Butterfahrt aufs Land, auf der nicht viel passierte.