Rezension

klärt über die Historie auf und ist zugleich Aufarbeitung

Was von Dora blieb
von Anja Hirsch

Bewertet mit 4 Sternen

Das Cover kommt sehr reduziert daher und hat dennoch eine enorme Aussagekraft. Genau meins.

Der Schreibstil ist außergewöhnlich und nicht immer ganz einfach zu lesen. Daran musste ich mich erst gewöhnen. Aber, das finde ich bei diesem Buch durchaus positiv, denn die Geschehnisse werden dadurch extrem intensiv transportiert. Genau das hatte ich mir auch schon vorab erwartet, da ja in der Beschreibung steht, dass es aus Kriegsenkelperspektive erzählt wird. Ist ein intensives Thema, das für mich hervorragend rübergebracht wird und oft ans Eingemachte geht. Etwa zwei Drittel des Buches konnten mich auch komplett überzeugen. Zum Ende hin konnte es mich jedoch nicht mehr so recht abholen.

Es hatte auch den Anschein, dass Anja Hirsch hier "Aufarbeitungs-Arbeit" geleistet und viel Herzblut hineingesteckt hat. Ziehe den Hut davor, sich an dieses schwierige Thema zu wagen und es dann so prima zu transportieren.

Teilweise waren mir jedoch die Darstellungen der Historie etwas zu ausschweifend. Klar, soll der Leser die Hinter- und Beweggründe gut nachvollziehen können, jedoch war es für mich dahingehend manchmal etwas zu viel.

 

Mein Fazit: klärt über die Historie auf und ist zugleich Aufarbeitung