Rezension

langatmig

Der Duft des Lebens
von Clara Maria Bagus

Bewertet mit 2.5 Sternen

Nach der Leseprobe hatte ich mich sehr auf dieses Werk gefreut. Die poetische etwas getragene Sprache und die Idee fand ich reizvoll. Leider bin ich von dem Gesamtwerk enttäuscht. Die Geschichte ist sehr konstruiert, sehr vorhersehbar und daher leider langweilig. Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht von Avi, dem Reinen, absolut Guten und Weisen geschildert und von Doktor Kaminski, dem personifizierten Bösen, der glaubt ihm wurden menschliche Eigenschaften vorenthalten und der sie sich nun über gestohlene Seelen zu verschaffen sucht. Die Charaktere sind überzogen, bleiben aber trotz aller poetischen Beschreibung ihrer Wesen flach und fremd. Die vielen Botschaften und Erkenntnisse über das Leben und die Seele waren auch aufgrund der vielen Wiederholungen anstrengend. Selbst Kinder wussten hier gestelzt Dinge zu sagen, die man nicht mal alten Menschen zutraut. Schade. Das ist wohl nur etwas für Fans dieses Genres und der Autorin.