Rezension

Lebensgeschichten

Café Leben -

Café Leben
von Jo Leevers

Bewertet mit 4 Sternen

„Café Leben“ ist nicht nur der Titel des Buches sondern auch des Cafés im Hospiz, in dem Patienten ihre Lebensgeschichte für das Projekt Lebensbücher erzählen. Und an diesem Ort treffen zwei völlig unterschiedliche Frauen aufeinander. Annie, an Krebs im Endstadium erkrankt, und Henrietta, die ihre Geschichte niederschreiben soll, sind sich zunächst alles andere als sympathisch. Im Laufe der regelmäßigen Zusammenkünfte nähern sie sich beide allmählich an, öffnen sich und werden zum Schluss doch schon fast zu Freundinnen.

Jo Leevers hat hier einen Roman nicht nur über das Sterben und den Tod geschrieben, denn er beinhaltet so viel mehr. Es geht vor allem um das Leben, das Verarbeiten und Loslassen schmerzhafter Erinnerungen, den Umgang mit Verlusten und vor allem um Vergangenheitsbewältigung.

Annie war mit von Anfang an sympathisch, aber insbesondere die Entwicklung, die Henrietta im Laufe der Handlung durchlebt, hat mir sehr gefallen und mich über einige Längen im mittleren Drittel hinwegsehen lassen. Das letzte Drittel hat mich dann wieder versöhnt.

Eine bittersüße Lektüre, die mich dazu gebracht hat, über die eigene Lebensgeschichte nachzudenken. Das Cover passt gut zum Titel und Inhalt, aber die junge Frau hatte mit den Bildern der Protagonistinnen, so wie ich sie mir vorgestellt hatte, keine Ähnlichkeit.