Rezension

leider etwas schwach

Dream Maker - Sehnsucht
von Audrey Carlan

Bewertet mit 4 Sternen

Ich bin ein großer Fan dieser Autorin. Ihre Trinity Reihe habe ich regelrecht verschlungen, deswegen war ich auch sehr gespannt auf ihre neue Reihe. Der Schreibstil der Autorin ist wie in der Reihen locker und flüssig und mitreißend. Die Geschichte selbst wird größtenteils aus Parkers Sichtweise erzählt aber auch von Skyler bekommt man ab und an eine Sichtweise. Dadurch konnte man sich gut in beide hineinversetzen. Ich fand es toll endlich mal eine Geschichte zu lesen aus der Sicht eines Mann. Dies ist wirklich sehr selten in diesem Genre. Trotz allem hatte ich gerade am Anfang ein paar Probleme in die Geschichte rein zukommen, weil es ein wenig ungewohnt war. Die Geschichte selbst ist auch in drei Teile bzw Städte eingeteilt, auf die ich jetzt weiter eingehen werde.

Paris
Im ersten Teil geht es um eine reiche Erbin die schnell lernen will und muss, wie sie die Firma ihres verstorben Vaters leiten soll. Aber nicht nur das, dazu muss sie auch noch das Verhalten in diesem Business sowie eine Makeover in Bezug auf Kleidung und Haare bekommen. Sophie Rolland ist eine nette Protagonistin die weiß was sie will und wie sie es bekommt. Man sollte sich von ihrem unschuldigen und lieben Anschein nicht täuschen lassen, in ihr steckt eine knallharte Geschäftsfrau mit der man sich nicht anlegen sollte. Aber natürlich darf hier die sexuelle Spannung zwischen den Protagonisten nicht fehlen. Aber es ist nicht wie in anderen Romanen das hier Liebe auf den ersten Blick groß geschrieben wird, denn zwischen Parker und Sophie entwickelt sich eher eine sehr gut Freundschaft mit gewissen Vorzügen. Wobei letzteres ein Verfallsdatum hat, was beide nicht weiter stört. Dies machte die beiden authentischer und glaubwürdiger in ihrer Beziehung zueinander.

New York
Im zweiten Teil trifft Parker seinen Schwarm und Traumfrau Skyler Paige. Diese leidet momentan an Burn-Out  und kann nicht mehr schauspielern und verschanzt sich in ihrer Wohnung. Wie sollte es anders sein, Parker sieht sich in der Pflicht Skyler aus ihrem tief zu helfen. Doch leider war mir dieser Teil ein wenig zu Klischeehaft. Warum? Beide fühlen sich vom ersten Blick voneinander angezogen und können nicht die Hände voneinander lassen. Und mir ging es auch irgendwie zu einfach wie schnell er das Problem gelöst hatte. Es war irgenwie durch Zauberhand verschwunden. Ansonsten war es ein netter Teil, trotz der Klischeehaften Anziehung.

Kopenhagen
Im dritten Teil geht es um eine Prinzessin, die keine Königin sein will und sich dementsprechend völlig daneben benimmt. Parker wurde von ihrer Mutter beauftragt damit der Name der Familie nicht weiter in den Dreck gezogen wird. Außerdem soll er sie zur Besinnung bringen damit sie den Kronprinzen und zukünftigen König heiratet. Er will sie dazu bringen auf ihr Herz zu hören und ihre große Liebe zu heiraten. Hier gibt es keine Liebelei, keine romantischen Gefühle oder ähnliches. Parker ist nur da um der Prinzessin den richtigen Schubs zu geben damit sie endlich über ihren Schatten springt. Das einzige was ich sehr schade fand das die Liebe zwischen Christina und dem Kronprinzen Sven zu kurz kam. Das lag daran das hier die Geschichte um Skyler und Parker weiter ging.

Zu den Protagonisten, Parker war mir an sich sehr sympatisch, er ist ein großer Womanizer und wickelt jede Dame die nicht bei drei auf den Bäumen ist um den Finger. Trotzdem ist durch seinen Status nicht irgendwie abgehoben, da er aus einfachen Verhältnissen stammt. Aber in Bezug auf Skyler ist er sehr zurückhaltend und schafft es nicht ganz sich auf ihre Sache einzulassen. Auch seine Kollegen und besten Freunde, Bo und Royce, mochte ich sehr gerne. Alle drei wirkten wie ehrliche und authentische Männer.

"Dream Maker" ist eine schöne und erotische Liebesgeschichte, die mir trotz einiger Schwächen gut gefallen hat. Die Autorin hat es wieder geschafft eine kleine Achterbahn der Gefühle in mir auszulösen, besonders mit der letzten Geschichte. Ansonsten ist sie sehr humorvoll und alle drei Protagonisten von "International Gay" sind auf Anhieb sympatisch. Das besondere hier ist die rein männliche Sichtweise der Geschichte die mir sehr gut gefallen hat. Ich bin natürlich sehr neugierig wie die Geschichte in den nächsten Teilen weitergehen wird und freue mich schon drauf sie in den Händen zu halten.