Rezension

Leider kein Thriller

Die Magdalena-Verschwörung - Kathleen Mcgowan

Die Magdalena-Verschwörung
von Kathleen McGowan

Bewertet mit 1.5 Sternen

Das Buch "Die Magdalena Verschwörung" konnte mich leider nicht überzeugen.

Es war mein erstes Buch der Autorin Kathleen McGowan. Das Buchcover verspricht einen Thriller, auch der Klappentext lässt darauf deuten.
Nur leider erwarten uns keine grausamen Morde in London und auch die Hauptprotagonistin Maureen gerät nicht wirklich in Gefahr. Der Klappentext bereitet uns zwar darauf vor, dass es einen historischen Teil um die Königin Anne Boleyn gibt, aber dass hier der Schwerpunkt liegt lässt sich schwer vermuten.

Man muss sagen, es handelt sich um einen fast ausschließlichen historischen Roman in dem das Leben von Anne Boleyn auf eine sehr spezielle Art beschrieben wird. Inwieweit die einzelnen Vorkommnisse belegt sind oder der Phantasie der Autorin entsprechen, ist mir unbekannt. Aber überzeugen konnte mich das leider nicht.
Zu dem war der vielleicht noch interessante historische Teil, sehr langweilig geschrieben. So dass man sich zeitweise durch die Seiten quält. Die tatsächichen Fakten ihres Lebens werden kurz umrissen und irgendwelche Pilgerreisen genauestens beschrieben mit wenig spannenden Inhalt.

Dann die sehr kurzen Gegenwartshandlungen, die nach den Informationen vorne im Buch nachträglich von der Autorin eingefügt wurden. Hier geht es hauptsächlich um die hübsche und sehr perfekte Maureen die alte Tagebücher von Anne in ihrem unbekannten Schloss findet Leider hat man wohl einfach ein paar Morde mit in diesen Kapitel aufgenommen um dem Aufdruck "Thriller" gerechet zu werden.

Spannung wird nur leider die kompletten 600 Seiten so gut wie gar nicht erzeugt. Man fühlt sich irgendwann gelangweilt von den absolut perfekten, hübschen Frauen in der Gegenwart und dann auch in der Vergangenheit.
Nach dem das Leben von Anne wie erwartet seinen lauf ninmmt, bekommen wir aufeinmal doch noch den Mörder präsentiert. Nur leider auf so eine gestrickte weise, dass man sich fast wünscht, man hätte die Morde einfach unaufgeklärt gelassen.

Dem Buch hätte es meines Erachtens besser getan, wenn es ein rein historischer Roman wäre, vielleicht nicht gänzlich ohne Gegenwart aber nicht diese übertriebenen Morde. Auch wäre man als Leser, der auf einen Thriller gehofft hat, nicht ganz so enttäuscht gewesen.