Rezension

Leider nichts Besonderes

Zwei für immer - Andy Jones

Zwei für immer
von Andy Jones

Bewertet mit 3 Sternen

Inhalt:

Fisher und Ivy sind frisch verliebt, verrückt nach einander und glücklich. Drei Wochen später dann der Schock: Ivy ist schwanger. Wie soll man eine stabile Beziehung aufbauen wenn das Pferd von hinten aufgezäumt wird? Kann das überhaupt funktionieren?

Meinung:

Eigentlich war mir relativ schnell klar, dass es sich hier nicht wirklich um eine tolle Liebesgeschichte handelt, auch wenn ich das vorher erwartet und auch gehofft hatte. Die Atmosphäre ist recht seltsam und unromantisch wenn man die ersten Seiten mal außen vorlässt. Es geht um zwei Charaktere. Zum einen haben wir da Fisher. Er ist ein liebenswerter, lustiger Kerl Anfang dreißig, der glaubt, endlich seine wahre Liebe gefunden zu haben. Sympathisch, etwas naiv und übereifrig, so könnte man ihn wohl beschreiben. Ivy scheint in gewisser Weise das komplette Gegenteil von ihm zu sein. Nicht nur wirkt sie relativ blass und passiv, auch ist sie unsympathisch, teilweise egoistisch und ihr Verhalten geht einem auf die Nerven. Man hat das Gefühl, dass Fisher alles für sie tun würde und bei jeder Streiterei nachgibt, während sie die Zügel in der Hand hat und Fisher nicht unbedingt gut behandelt. Schwangerschaft hin oder her, so geht man nicht mit einem Mitmenschen um. Oft hatte ich während des Lesens das Gefühl, Fisher sei zu gut für sie. Gerne hätte ich manche Abschnitte aus ihrer Sicht gelesen um vielleicht doch noch mit der Protagonistin warm zu werden.

Die Geschichte rund um Fishers besten Freund El fand ich sehr gelungen und emotional. Meiner Meinung nach hätte der Autor aus dieser Nebenhandlung ein ganz tolles Buch machen können. In den jeweiligen Szenen stimmte einfach alles: Humor, Trauer, Wut, Mitleid, Schuld,…Diese einzelnen Abschnitte kamen einfach perfekt rüber, wo hingegen die Teile rund um Ivy und Fisher nur noch nervten oder nicht genug ausgebaut wurden. 

Wirklich viel passiert in diesem Buch nicht, jedoch ist der Schreibstil leicht und flüssig, weshalb man einfach immer weiter liest und sich nicht langweilt. Auch Fishers Humor hat mich das ein oder andere Mal zum schmunzeln gebracht. Außerdem finde ich es sehr interessant eine Beziehung aus der Sicht eines Mannes zu beobachten. Das kann ganz schön aufschlussreich sein ;)

Zu erwähnen wäre auch noch, dass meiner Meinung nach, weder der Titel noch das Cover wirklich zu der Geschichte passen. Ich hatte mich auf eine Liebesgeschichte mit viel männlichem Witz und Romantik gefreut, das hat leider nicht ganz geklappt.

Fazit:

Insgesamt handelt es sich um eine nette Story, leider aber nicht wirklich um etwas Besonderes.