Rezension

Lennart Malmkvist – humorvolle Geschichte mit tollen Figuren und einem sprechenden Mops

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen
von Lars Simon

Bewertet mit 4.5 Sternen

Klappentext:

 

„Hunde können nicht sprechen!“ Der Mops kratzte sich gleichgültig am Ohr. Dann fragte er klar und deutlich: „Ach, ist das so?“

 

Lennart Malmkvist führt ein ganz und gar normales Leben in Göteborg. Das ändert sich auf recht merkwürdige Weise, als der ungeliebte Mops seines Nachbarn mit ihm zu sprechen beginnt – und mit einem Mal hält das Magische Einzug in Lennarts Leben. Dabei hatte er mit Magie bisher überhaupt nichts am Hut! Als dunkle Mächte drohen, erkennt Lennart, wie nützlich der ein oder andere Zaubertrick doch sein kann...

 

Buchgestaltung:

 

Das Cover zeigt neben dem Titel „Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen“ die Zeichnungen eines Mops und ist überwiegend in Rot- und Grüntönen gehalten worden.

Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut und es hat mich sofort auf das Buch neugierig gemacht. Die Farbgestaltung ist dabei ansprechend und vor allem den Kontrast zwischen den roten und den grünen Anteilen ist meiner Meinung nach gelungen. Auch die Zeichnungen auf dem Buch und allen voran der Mops sind gelungen und wecken Interesse an dem Buch, zudem schafft es die Gestaltung des Buches, dass man beim ersten Betrachten des Covers einen guten Eindruck von der Geschichte erhält. Besonders überzeugen konnte mich aber der Titel des Buches, der zudem sehr zentral gedruckt wurde, sodass er sofort ins Auge fällt. Der Titel gibt einen Einblick in das Buch, wodurch Interesse geweckt wird und ist außerdem sehr witzig, was mir gut gefällt.

Der Klappentext ist lustig geschrieben und passt sehr gut zum Buch. Er ist zudem nicht zu ausführlich gestaltet worden, sodass es beim Lesen noch spannend bleibt.

Insgesamt gesehen eine sehr gelungene Buchgestaltung, die absolut zum Lesen des Buches animiert.

 

Eigene Meinung:

 

Aufgrund der Covergestaltung und des interessanten Klappentextes war ich sehr gespannt auf das Buch, wobei mich dieses dann noch mehr als die anderen Bücher des Autors überzeugen konnte.

Ich finde es generell einmal wirklich toll, dass das Buch einen Mops als Protagonisten beinhaltet und auch die Geschichte konnte mich durch ihren Witz durchwegs begeistern.

Sehr gut gelungen ist mir dabei auch der Einstieg in das Buch und ich konnte mich ziemlich schnell in der Geschichte zurechtfinden, wobei mich die Handlung eigentlich von Anfang an fesseln konnte. Mir haben hierbei vor allem auch die magischen Elemente sehr gut gefallen und ich fand es sehr gelungen, wie diese in die Handlung eingebaut wurden. Überzeugen konnte mich zusätzlich, die sehr kreativen und witzigen Einfällt, die im Buch verarbeitet wurden, da man dadurch den Fantasiereichtum des Autors erkennen konnte. Die einzige Kritik, die ich an dem Buch habe, ist das Ende, dass mir etwas zu offen war und zwar auf weitere Fortsetzungen hoffen lässt, jedoch dennoch für meinen Geschmack etwas anders gestaltet hätte sein sollen.

Die Figuren des Buches sind toll und ich konnte mich mit Lennart relativ schnell identifizieren. Mir hat es dabei sehr gut gefallen, dass die Charaktere des Buches alle sehr ungewöhnlich und fast schon schräg sind, da das das Buch zu etwas besonderem macht. Am meisten überzeugen konnte mich jedoch der Mops Bölthorn, der einfach eine tolle und sehr ungewöhnliche gleichzeitig aber auch humorvolle Figur ist. Dieser hat dem Buch eine ganz besondere Note gegeben, die mich begeistern konnte.

Die Sprache des Buches ist dabei sehr humorvoll und dabei gleichzeitig flüssig zu lesen, sodass es mir viel Freude gemacht hat dem Buch und der Geschichte zu folgen.

 

Fazit:

 

Ein magisch-humorvoller Roman mit interessanten Figuren und einem sprechenden Mops, der mich durch die witzige Handlung und den flüssigen Schreibstil überzeugen konnte und den ich trotz des offenen Endes sehr empfehlen kann.

 

Autor:

 

Lars Simon, Jahrgang 1968, hat nach seinem Studium lange Jahre in der IT-Branche gearbeitet, bevor er mit seiner Familie nach Schweden zog, wo er als Handwerker tätig war. Heute lebt und schreibt der gebürtige Hesse wieder in der Nähe von Frankfurt am Main. Bisher sind von ihm bei dtv ›Elchscheiße‹, ›Kaimankacke‹ und ›Rentierköttel‹ erschienen. Lars Simon ist ein Pseudonym.

 

Allgemeine Infos:

 

Titel: Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen

Autor: Lars Simon

Verlag: dtv

Seitenzahl: 432

Preis: 09,95 EUR

ISBN: 978-3423216517